Android Oreo
Author
Maren Keller, Do, 18. Mai. 2017
in Android

Android Oreo

Wird so die neueste Android Version heißen?

Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz I/O hat Google seine neueste Android Version vorgestellt: Android Oreo reiht sich nach Lollipop, Marshmallow und Nougat nahtlos in die Süßigkeiten-Riege ein. Als Beta-Version steht das neue Betriebssystem bereits zur Verfügung.

Was das Besondere an der neuesten Android Version ist, was Android 8.0 kann und auf welchen Geräten ihr die Beta-Version bereits jetzt installieren könnt, erfahrt ihr bei uns.

Android Oreo

Android Oreo könnte der Name der neuesten Android Version sein.

Android Oreo – Spekulation um den Namen

Nicht offiziell ist bislang der Name der neusten Android Version. Traditionell verteilt Google die Namen der Versionen alphabetisch nach Süßigkeiten. Auf Marshmallow und Nougat könnte nun Android Oreo folgen, vermuten Insider. Vor allem deshalb, weil Google in einem Werbevideo den Hersteller der Oreo-Kekse beiläufig erwähnte. Der Name geistert seit einiger Zeit durchs Netz. Nun lässt Androids Entwicklungschef Hiroshi Lockheimer die Vermutung zu, dass die Namensidee nicht so falsch ist. Auf seinem Twitter-Account postete er das Bild einer Oreo-Torte.

Das kann natürlich auch eine Trick sein, um die Spekulationen anzuheizen und letztlich einen ganz anderen Namen aus dem Ärmel zu ziehen. Schließlich macht sich Lockheimer seit Jahren einen Spaß daraus, die Android-Fangemeinde auf eine falsche Fährte zu locken, wenn es um Vermutungen um die Software-Bezeichnungen geht.

Android O schneller und stabiler

Der Fokus des neuen mobilen Betriebssystems Andoid O liegt laut Google auf einer längeren Akkulaufzeit, mehr Sicherheit, schnellere Startgeschwindigkeit und mehr Stabilität. Angeblich wird Android 8.0 doppelt so schnell hochfahren wie sein Vorgänger. Das werden viele von euch gar nicht vergleichen können, denn Android Nougat war im April erst auf 5 Prozent der Android-Handys verbreitet. Die Verteilung zieht nun aber ran.

Die Schnelligkeit werdet ihr vor allem bei der Performance von Apps auf eurem Smartphone bemerken. Denn mit dem neuen Android Oreo sollen auch Apps schneller laufen als zuvor. Die Akkulaufzeit soll außerdem erhöht werden. Das will Google schaffen, indem Hintergrund-Apps daran gehindert werden, zu viel Energie zu verbrauchen. Ein Hinweis in Googles Play Store soll zudem für mehr Sicherheit sorgen. Der Hinweis zeigt an, ob eine vom Nutzer installierte App kürzlich von Google geprüft wurde, ob sie möglicherweise schädlich ist.

Android Oreo markiert intelligent

Bislang war es eher schwierig, einzelne Textpassagen auf dem Touchscreen mit dem Finger zu markieren. Das soll mit Android Oreo leichter werden. Dafür gibt es eine smarte Auswahlhilfe: Wenn ihr unter Android O auf einen Teil einer Adresse, Telefonnummer oder andere zusammengehörende Textstellen doppelklickt, markiert die Software intelligent die zusammenhängen Teile. Zusätzliche erkennt die neueste Android-Version, worum es sich handelt und bietet euch dann direkt passende Interaktionsmöglichkeiten an. Berührt ihr eine Adresse, könnt ihr direkt Google Maps öffnen.

Benachrichtigungen unter Android O

Auch im Bereich der Veränderungen bringt Android O Veränderungen mit. So erscheinen in den App-Icons Benachrichtigungspunkte und wenn ihr das Icon lange anklickt, öffnet sich die neue Nachricht auf dem Bildschirm und ihr könnt mit der Benachrichtigung interagieren.

Auch die Autofill-Funktion von Android wird mit der neuesten Andoid Version auf noch mehr Apps ausgeweitet. Nutzerdaten werden dann beim ersten Aufruf der Anwendung automatisch eingetragen.

Kritik an Neuerungen von Android O

Kritik am neuen Android O? Einige der als neu angekündigten Funktionen findet ihr bereits in anderen Apps, die im Play Store vorhanden sind. Benachrichtigungen in Echtzeit könnt ihr auch in einigen alternativen Design-Oberflächen für Android finden, sogenannten Launchern. Google bindet hier bereits beliebte Features endgültig in Android ein. Beim Thema Design und alternative Launcher kann man auch gleich Kritik am Android System üben. Während Hersteller wie Samsung und LG das Android-System durch eine individuelle Oberfläche anpassen, bieten Smartphone-Hersteller wie Oneplus oder Sony eine nicht überarbeitete Android Version für Ihre Smartphones an. Dieses sogenannte Stock Android ist auf das Wesentliche reduziert – und sieht leider auch so aus. Da könnte sich Google für das Android System ein Design-Update ausdenken.

Android O endlich wirklich sicher gegen Malware?

Natürlich werdet ihr bei der neuen Android O Version auch regelmäßig mit Sicherheits-Updates versorgt. Die Frage ist, ob diese relativ weit auseinander liegenden Updates inzwischen genug Sicherheit für euer Handy gegen Malware und andere Schadsoftware bieten. Immer mehr Malware und Trojaner greifen nämlich auch Smartphones an. Lest dazu auch unsere Blogbeiträge über den Android-Trojaner und den Trojaner Gugi. Google bietet Updates für viele Android System-Apps an, warum nicht eine eigene Android Sicherheit System-App entwickeln, die nur für die Sicherheit des Android Smartphone ausgelegt ist, auf dem das Betriebssystem läuft? Wird Google vielleicht noch nachlegen und eine eigene App zur Handy-Sicherheit bei Android O vorstellen?

Beta-Version von Android O freigegeben

Google hat die Beta-Version von Android Oreo nun für alle Interessierten mit kompatiblen Smartphones offiziell freigegeben. Kompatibel sind das Nexus 5X,  6P, der Nexus Player, das Pixel, Pixel XL und das Pixel C (Test). Um an der Beta-Phase teilnehmen zu können, müsst ihr euer Gerät lediglich registrieren.

Einen ersten Blick auf die neuste Android Version liefert euch diese YouTube-Video:

Noch mehr Infos zur neuen Android-Version liefern euch die Artikel Das sind die wichtigsten neuen Features, Google I/O 2017 und Neues zur 8. Version.

Wartet ihr schon sehnsüchtig auf Android Oreo oder erwartet ihr erst einmal das Update auf Android 7? Und was haltet ihr von den Neuerungen bei Android O? Lasst es uns in unseren Kommentaren wissen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.