Facebook Nacktbilder senden?
Author
Maren Keller, Mo, 13. Nov. 2017
in Aktuelles

Facebook Nacktbilder senden?

So will Facebook den Racheporno verhindern

Habt ihr auch schon davon gehört? Ihr könnt demnächst an Facebook Nacktbilder senden. Natürlich eure eigenen. Denn Facebook hat eine neue Idee, mit der es die Plattform sicherer und eure Privatsphäre schützen möchte.

Welche Idee das ist und was Facebook mit euren Nacktbildern will, das erfahrt ihr bei uns.

Facebook Nacktbilder

Um Rachepornos zu verhindern, könnt ihr Facebook Nacktbilder von euch schicken.

Facebook Nacktbilder senden – warum?

Doch warum solltet ihr Facebook Nacktbilder senden? Oftmals ist die Trauer und der Hass auf die eventuell Neue riesig, wenn eine Liebe zerbricht. Nicht immer handeln die Verlassenen dann so, wie es sich gehört. Manche wollen sich mit einem sogenannten Racheporno rächen. Sie veröffentlichen Nacktbilder der Verflossenen, um sie zu verletzen und bloßzustellen.

Facebook hat nun die Idee, solche Rachepornos zu verhindern. Wie? Indem ihr selbst Facebook Nacktbilder von euch schickt. In Australien testet der Konzern seine neue Idee gerade.

Facebook Nacktbilder schicken klingt verrückt?

Es klingt für euch völlig verrückt, gerade Facebook Nacktbilder von euch zu senden? Aber Facebook verteidigt seine Idee und arbeitet sogar mit den australischen Regierungsbehörden zusammen. Denn in Australien wird laut e-Safety-Behörde jede fünfte Frau zwischen 18 und 45 Jahren zum Opfer durch ein Racheporno. Aber auch Männer sind davor nicht geschützt.

Wenn ihr verhindern wollt, dass jemand anderes Nacktbilder von euch veröffentlicht, dann müsst ihr folgendes tun: Ihr sendet über den Messenger eine Nachricht mit Nacktbildern von euch an euch selbst. Facebook erzeugt aus diesen Bildern eine Art digitalen Fingerabdruck, einen sogenannten  Hash. Wenn ein anderer Nutzer künftig versucht, ein intimes Foto von euch auf Facebook hochzuladen, wird es anhand dieses Hash-Wertes erkannt. Als Folge werde der Upload verhindert, heißt es.

Bislang könnt ihr Bilder, die ihr als Racheporno deutet und einstuft, bereits bei Facebook melden. Nach einer Überprüfung durch die Mitarbeiter wird es dann dem Upload-Filter zugefügt, erklärt Facebook in seinem Blog.

Sieht Facebook Nacktbilder von euch?

Ob Facebook Nacktbilder von euch sehen kann, bevor es den digitalen Fingerabdruck erzeugt, ist nicht ganz klar. Angeblich werden die Fotos bereits verschlüsselt übertragen. Das würde aber bedeuten, dass ihr auf die Hash-Datenbank von Facebook Bilder nach Belieben hochladen könnt, also egal, mit welchem Motiv. Deren Upload durch andere würde dann künftig unterdrückt werden – auch wenn diese Bilder nicht privat sind oder euch gar nicht gehören. So könnten beispielsweise unliebsame politische Statements unterdrückt werden. Und das ist natürlich nicht gewollt. So schreibt denn auch der British Guardian: Facebook-Mitarbeiter können die eingereichten Bilder durchaus sehen, denn die Dateien müssen vor der Erstellung des Fingerabdrucks für eine kurze Zeit gespeichert werden. Würden dann aber gelöscht.

Facebook Nacktbilder versus Leid der Betroffenen

Immerhin: Gibt es erst einmal den digitalen Fingerabdruck, kann niemand auf dessen Grundlage ein Bild rekonstruieren. Bleibt die Frage: Wenn Facebook die Verbreitung von intimen Fotos gegen den Willen der Abgebildeten eindämmen oder sogar stoppen will, warum solltet ihr dann überhaupt erst an das soziale Medium Facebook Nacktbilder senden, die dann ein Mitarbeitern angucken kann? Warum ist es nicht möglich, dass ihr selbst den digitalen Fingerabdruck auf eurem Smartphone oder Rechner erstellt und dann an Facebook schickt? Und solltet ihr Facebook bei so etwas überhaupt trauen?

Nicht zu vergessen ist natürlich auch, dass die Täter auf andere Plattformen ausweichen können, auf die Facebook keinen Einfluss nehmen kann. Facebooks Chief Security Officer Alex Stamos sagt dazu: „Uns ist klar, dass die Selbsteinreichung mit einem gewissen Risiko verbunden ist. Aber es ist ein Risiko, das wir dem Leid der Opfer (hauptsächlich Frauen) entgegensetzen, die nicht verhindern können, dass jemand ihre intimen Fotos veröffentlicht.“

Tipps und weitere Informationen

Weitere Infos zum Thema Facebook Nacktbilder findet ihr in den Berichten Schutz vor Rachepornos, Facebook verteidigt sein Projekt gegen Rachepornos und Facebook bitten Nutzer um Nacktfotos. Wie ihr eure Privatssphäre bei Facebook besser schützen könnt, erfahrt ihr in unseren Ratgebern Facebook Freunde verbergen und Facebook Likes verbergen.

Was haltet ihr davon, eure Nacktbilder an Facebook zu sende. Kommt das für euch in Frage oder zeigt ihr Facebook in Gedanken eine Vogel? Glaubt ihr, dass Facebook durch den digitalen Fingerabdruck die ungewollte Verbreitung von Nacktbildern verhindern kann? Lasst es uns in unseren Kommentaren wissen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.