WhatsApp Gruppenchat unsicher

WhatsApp Gruppenchat unsicher

WhatsApp Sicherheit in der Kritik

Nutzt ihr auch einen WhatsApp Gruppenchat? Oder sogar mehrere? Dann aufgepasst, denn Forscher haben eine neue WhatsApp Sicherheitslücke entdeckt. Und zwar genau in den beliebten Gruppenchats.

Welche Probleme es um die Sicherheit aktuell gibt, was Facebook dazu sagt und was ihr tun könnt, erfahrt ihr bei uns.

IT-Experten decken immer wieder WhatsApp Sicherheitslücken auf. Auch wir haben schon mehrfach über fehlende Sicherheit aber auch über verbesserte Sicherheit berichtet. Lest hierzu auch unsere Artikel Vorsicht vor WhatsAppp Spionage, WhatsApp Sicherheit fehlt und Zwei-Faktor-Authentifizierung.

WhatsApp Gruppenchat

Neue Sicherheitslücken sind im WhatsApp Gruppenchat bekannt geworden.

WhatsApp Gruppenchat ist unsicher

Doch was ist am WhatsApp Gruppenchat unsicher? Immerhin gibt es doch bei WhatsApp die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die das Mitlesen der Chats unmöglich machen soll. Ja, der Messengerdienst ist dank Ende-zu-Ende-Verschlüsselung deutlich sicherer geworden, aber dennoch gibt es Lücken. Diese Lücken ermöglichen es Fremden, sich in einen WhatsApp Gruppenchat einzuklinken und mitzulesen. Die Hacker können dann alle Nachrichten bei WhatsApp mitlesen. Allerdings nur die, die ab dem Zeitpunkt des Eintritts in die Gruppe verschickt werden.

Nachrichten bei WhatsApp mitlesen

Doch wieso können die Hacker Nachrichten bei WhatsApp mitlesen? Was ist die Ursache dafür, dass der WhatsApp Gruppenchat unsicher ist? Grund dafür sollen die Server sein. Wer die Server kontrolliert, kann neue Gruppenmitglieder einschleusen. Und zwar ohne dass der Gruppenadministrator, der eigentlich neue Gruppenmitglieder hinzufügt, zustimmen muss. Paul Rösler, Forscher an der Ruhr-Universität Bochum sagt dazu: „Die Vertraulichkeit der Gruppe wird gebrochen sobald das unwillkommene Gruppenmitglied Zugriff auf all die neuen Nachrichten erhält und sie lesen kann“. Und außerdem: „Wenn ich höre, dass es Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sowohl für Gruppen als auch Zwei-Parteien-Unterhaltungen gibt, dann bedeutet das, dass es auch einen Schutz gegen das Hinzufügen neuer Mitglieder geben sollte. Und wenn nicht, dann ist der Wert der Verschlüsselung sehr gering.“

WhatsApp Nachrichten mitlesen dank unsicherer Server?

Doch wer hat überhaupt Zugriff auf die Server von WhatsApp? Sobald sich die Hacker Zugang dazu verschafft haben, natürlich die Kriminellen. Allerdings  haben auch Angestellte von WhatsApp Zugang zum Server und es gibt Regierungen, die in der Vergangenheit bereits den Zugriff eingefordert haben. Gerade im WhatsApp Gruppenchat solltet ihr also immer besonders aufmerksam sein, wenn neue Gruppenmitglieder hinzukommen. Die können zwar niemals alte Nachrichten lesen, aber alle neuen, die ab dem Beitritt geschrieben werden.

Wirkliche Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bedeutet aber eigentlich, dass selbst ein Server, an dem eine Manipulation stattgefunden hat, Inhalte nicht preisgeben dürfte. So spricht denn auch Maathew Green, Professor für Kryptographie an der John Hopkins Universität in Baltimore, von „totalem Versagen, für das es keine Entschuldigung gibt.“

Wie wird der WhatsApp Gruppenchat sicher?

Doch was könnt ihr dafür tun, dass euer WhatsApp Gruppenchat sicherer wird? Leider nichts. Denn das Problem liegt an den unsicheren Servern. Wer Zugriff auf den Server hat, kann die Spionagemöglichkeit in den Gruppenchats ausnutzen. Verschaffen sich Hacker Zugriff auf den WhatsApp Server, sind sie also in der Lage, eure Gruppenunterhaltungen zu lesen. Allerdings mit einem „Aber“: Wenn ihr selbst Mitglied einer Gruppe seid, werdet ihr über neu hinzugefügte Mitglieder informiert, so dass die Spionage dann doch nicht so heimlich abläuft. Mit dieser Aussage reagierte jedenfalls Alex Stamos, Chief Security Officer bei WhatsApp-Mutter Facebook auf die neuen Enthüllungen um die fehlende Sicherheit bei den Gruppenunterhaltungen auf Twitter.

Fest steht auf jeden Fall, dass die Schwachstelle laut der Forscher aus Bochum auf einem kleinen Bug basiert: WhatsApp fordert nämlich keine Authentifizierung von neuen Gruppenmitgliedern. Gäbe es die, könne der Server fremde Personen nicht in die Gruppenunterhaltung einschleusen.

Wenn ihr nicht wisst, ob euer Smartphone ausreichend geschützt ist gegen Hacker- und Spionageangriffe, dann kommt unbedingt zu eurem PC-SPEZIALIST vor Ort. Unser Virenschutz vertreibt Viren, Würmer und beugt unbefugtem Zugriff durch Dritte vor.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.