PayPal-E-Mail ist Phishing
Author
Maren Keller, Mi, 24. Okt. 2018
in Aktuelles

PayPal-E-Mail ist Phishing

Vorsicht vor „Warning: Limited Account“

Aktualisiert am 22.11.2019

Phishing ist immer noch eine äußerst beliebte Methode, um auf kriminellem Wege an Geld zu kommen. Aktuell geht eine neue PayPal-E-Mail um.

Wir zeigen euch, was an der PayPal-E-Mail mit dem Betreff „Warning: Limited Account“ so gefährlich ist.

Übrigens: PayPal hat mit der aktuellen E-Mail-Welle natürlich nichts zu tun. Der Name des Unternehmens wurde von den Kriminellen missbraucht.

Betrug mit Phishing-E-Mails

Die Betrüger, die mit Phishing-E-Mails abkassieren wollen, lassen sich immer neue Ideen einfallen, um an eure Login-Daten zu kommen. Gern werden zu Phishing-Zwecken die Namen von Banken missbraucht, gern auch Online-Shops oder andere Plattformen, bei denen ihr Bankdaten hinterlegt habt.

Beispiele findet ihr zuhauf bei uns im Blog. Bei Interesse lest einfach mal durch die verschiedenen Beiträge. Und auch über PayPal-Phishing haben wir unter anderem in den Beiträgen PayPal-Rechnung erhalten? und PayPal Inkasso-Mail berichtet. Woran ihr Phishing-Versuche erkennt und wie ihr euch davor schützt, erfahrt ihr bei uns im Ratgeber Was ist Phishing?.

PayPal - PayPal Phishing - PayPal Mail - PayPal-E-Mail. Foto: Pixabay

Vorsicht vor dieser PayPal-E-Mail. Es droht Phishing. Foto: Pixabay

Phishing-Versuch mit PayPal-E-Mail

Aktuell geht eine PayPal-E-Mail um, die besagt, dass euer Konto eingeschränkt und der Zugriff gelöscht wurde. Zudem wird auch noch an euch appelliert, dass eure Hilfe nötig sei, um euer Konto wiederherzustellen.

Wie soll es anders sein, ihr sollt natürlich auf einen Link klicken, um eure Daten zu verifizieren. Sobald ihr dem Link folgt, werdet ihr auf eine betrügerische Seite weitergeleitet, die der Login-Seite von PayPal täuschend ähnlich sieht.

PayPal-E-Mail warnt vor begrenztem Konto

„Warning: Limited Account“ heißt es dann auch passend in der Betreffzeile der PayPal-E-Mail. Und nur wer dem Link in der E-Mail folgt und seine Identität bestätigt, kann verhindern, dass Fremde Zugriff auf euer Konto bekommen. Aber Vorsicht: Wer auf der gefälschten Login-Seite seine Daten eingibt, gibt sie direkt in die Hände der Kriminellen, die dann auf eure Kosten einkaufen können oder die Daten im Darknet weiterverkaufen.

Am besten ist, ihr öffnet in eurem Browser einen neuen Tab und loggt euch über die gewohnte und vor allem echte PayPal-Login-Seite ein.

Virengefahr durch gefälschte Webseiten

Nicht zu vergessen, ist bei Phishing-Versuchen wie dieser PayPal-E-Mail, dass die Kriminellen euch Viren und andere Schadsoftware senden können. Kommt deshalb unbedingt zu eurem PC-SPEZIALIST vor Ort, wenn eure Geräte nicht mehr auf dem neuesten Sicherheitsstand sind und ihr einen neuen Virenschutz benötigt. Mit unserem Sicherheits-Check prüfen wir, ob sich Schadsoftware bereits auf eurem Gerät eingenistet hat, und dank professioneller Virenentfernung vertreiben wir jeden Wurm und Virus.

Wenn ihr dauerhaft geschützt sein wollt, euch aber gleichzeitig keine Gedanken machen wollt, wann ihr euren Virenschutz erneuern müsst, empfehlen wir unser Servicepaket. Neben stets aktueller Antivirensoftware beinhaltet es unter anderem auch notwendige Updates und die Sicherung eurer Daten.

Update vom 22.11.2019

Aktuell warnt die Verbraucherzentrale vor einer neuen Welle an PayPal-Phishing. Dabei werden offenbar Fake-Mails verschickt, in denen ihr dazu aufgefordert werdet, einen Datenabgleich durchzuführen und euer Konto zu verifizieren.

Die Angreifer gehen dabei ziemlich geschickt vor. Denn: Die gefälschten PayPal-Mails greifen das typische Layout auf, das PayPal ausschließlich für E-Mails verwendet, in denen ihr eine Zahlungsbestätigung erhaltet. Trotzdem ist es ziemlich eindeutig, dass es sich bei diesen E-Mails um Phishing handelt. PayPal selbst fragt nämlich nie per E-Mail nach persönlichen Daten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.