Apple Look Around in den Startlöchern
Author
Maren Keller, Mo, 29. Jul. 2019
in Aktuelles

Apple Look Around in den Startlöchern

Konkurrenz zu Street View schickt Kameras auf Straßen

Aktualisiert am 30.07.2019

Könnt ihr euch noch an die Aufregung von vor einigen Jahren erinnern, als Google anfing, ganze Straßenzüge für seinen Dienst Street View mit Kameras zu filmen? Jetzt steht Apple Look Around in den Startlöchern.

Ab heute schickt Apple dafür Kamera-Autos durch deutsche Straßen. Alle Infos dazu bei uns.

Google Street View – was ist das nochmal?

Google Street View ist ein Dienst des US-amerikanischen Unternehmens Google. Es zeigt 360-Grad-Ansichten aus der Straßenperspektive. Mit Street View hat Google seinen Kartendienst Google Maps und das Programm Google Earth erweitert. Der Dienst startete im Mai 2007 mit ausgesuchten, lediglich in den Vereinigten Staaten verfügbaren Ansichten. Seit 2008 waren deutschlandweit Google-Autos mit Mehrfachkameras auf dem Dach unterwegs, um Straßen und Häuser zu filmen.

Da der Aufschrei in Deutschland groß war, konnten Deutsche Widerspruch gegen das Zeigen ihrer Häuser im Internet einlegen. Google musste dann das Haus unwiderruflich unkenntlich machen. 2010 konnte man erstmals virtuell durch deutsche Straßen spazieren gehen. Seit 2011 aktualisiert Google die Daten für Deutschlands Street View nicht mehr, bereitgestellt werden die alten Aufnahmen aus 2008. Auch wenn weiterhin Autos mit Kameras durch die Straßen fahren, dienen die Aufnahmen nur dazu, Stadt- und Straßenpläne zu aktualisieren.

Auto mit Dachkameras: Ähnlich wie die Google-Autos werden die Autos für Apple Look Around aussehen. Foto: Pixabay

So sehen die Autos von Google aus, wenn sie, mit Kameras bespickt, durch die Straßen fahren. Foto: Pixabay

Apple Look Around startet

Mit Apple Look Around startet das US-Unternehmen aus Cupertino rund zehn Jahre nach Google einen Versuch, eine Konkurrenz zu Google Street View aufzubauen. Zunächst wird das gefilmte Material aber nur das firmeneigene Kartenmaterial verbessern. Später soll es dann Look Around unterstützen, sodass ihr das Pendant zu Street View auf dem iPhone nutzen könnt.

Von heute an bis Mitte September könnt ihr die Apple-Autos auf den Straßen sehen. Etwa 80 Autos werden, mit Kameras bestückt, ganze Straßenzüge filmen. Übrigens, wie bei Google auch, könnt ihr natürlich die Löschung eurer Häuser und Wohnungen sowie der Abbildung von Personen bei Apple beantragen.

Wo genau die Autos fahren und filmen, erfahrt ihr bei Apple Maps Image Collection. Bevor sie nach Deutschland kommen, sind sie auf Europas Straßen in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Kroatien und Slowenien unterwegs.

Was passiert mit den gesammelten Daten?

Die Daten, die unter anderem für Apple Look Around gesammelt werden, landen alle auf Servern in den USA. Wer das nicht möchte, kann die Löschung seiner Daten bei Apple beantragen.

Wenn Look Around offiziell gestartet ist (es wird mit iOS 13 im Herbst kommen), könnt ihr euch durch dreidimensional dargestellte Straßen auf eurem Bildschirm bewegen. Zunächst geht das allerdings nur auf ausgewählten Straßenzügen in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien. Der Dienst wird ähnlich wie Google Street View funktionieren.

Hauptziel der gesammelten Daten ist die Verbesserung der Karten-App unter iOS 13. Apple schreibt dazu: Durch die neue Basiskarte und die hochauflösende 3D-Fotografie ermöglicht das neue „Look Around“-Feature beeindruckende Bilder von Städten auf Straßenebene mit weichen und nahtlosen Übergängen. iOS 13 bringt zusätzliche neue Funktionen für die Karten App, wie Sammlungen, um einfach die liebsten Restaurants, Reiseziele oder Einkaufsmöglichkeiten mit Freunden zu teilen, und Favoriten, um die Navigation zu häufigen Zielen wie Zuhause, Arbeit, Fitnessstudio oder Schule mit einem einfachen Fingertipp auf dem Startbildschirm aufzurufen.

Wie funktioniert Apple Look Around?

Look Around funktioniert unter iOS 13 ab Herbst, bereits jetzt aber teilweise auch schon in der Beta-Version. Allerdings nur, wenn ihr eine Region erwischt, die bereits freigeschaltet wurde. Sucht ihr in der Übersicht nach einer Stadt und wählt sie aus, wird das neue Look Around direkt angezeigt.

Eventuell seht ihr auf Straßenebene aber auch ein kleines Fernglas, auch dann ist Look Around verfügbar. Klickt auf das Fernglas und schon seid ihr in der Look-Around-Ansicht. Ihr könnt sie parallel zur Kartenansicht oder im Vollbildmodus betrachten. Mit der Zwei-Finger-Geste könnt ihr euch im Look-Around-Modus drehen, tippt ihr eine Straße an, fahrt ihr automatisch auf ihr entlang. Geschäfte, Restaurant usw. könnt ihr ebenfalls anklicken und weitere Informationen abrufen.

Neben Look Around gibt es noch weitere Neuerungen für die Karten-App unter iOS 13. Welche das sind, zeigt euch dieses YouTube-Video:

Update vom 30.07.2019: Widerspruch einlegen – so geht’s

Wenn ihr nicht wollt, dass euer Haus bei Apple Look Around zu sehen ist, könnt ihr Widerspruch einlegen. Dazu müsst ihr einfach nur eine E-Mail an folgende Adresse schreiben: mapsimagecollection@apple.com. Folgenden Text sollte die E-Mail laut Verbraucherzentrale NRW beinhalten:

Sehr geehrte Damen und Herren,
als Eigentümer/Mieter widerspreche ich der Veröffentlichung von Abbildungen des Grundstücks/Wohngebäudes unter der Anschrift [Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort, nähere Beschreibung des Objekts] und fordere Sie auf, keine Aufnahmen zu machen oder schon gefertigte Aufnahmen auch in den Rohdaten zu löschen.
Ich widerspreche ebenfalls der Abbildung meiner Person und/oder meines Fahrzeugs. Vermutlich bin ich am [Datum] in [Ort und Straße, ggf. näher beschreiben] um ca. [xx] Uhr aufgenommen worden. [Gegebenenfalls nähere Beschreibung Ihrer Kleidung, besonderer Merkmale usw.] Mein Fahrzeug hat das Kennzeichen [xx; gegebenenfalls näherer Beschreibung des Fahrzeugs].
Ich bitte um Bestätigung.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.