Windows 11 bald verfügbar?

Windows 11 bald verfügbar?

Vorsicht vor Betrugsmasche mit neuem Windows 11

Windows 10 ist seit fünf Jahren auf dem Markt. Da keimt bei einigen die Frage auf: Wo bleibt der Windows-10-Nachfolger? Auf dieser Vermutung fußt auch eine Betrugsmasche, denn angeblich könnt ihr das neue Windows 11 bereits jetzt erwerben. 

Wer steckt hinter dem neuen Windows 11? Wie fahrt ihr bei Microsoft-Lizenzen sicher? Infos bei uns.

Betrugsmasche mit neuem Windows 11

Seit fünf Jahren ist Windows 10 nun schon auf dem Markt. Und damit nähert es sich auch einem Alter, in dem andere Windows-Betriebssysteme bereits ihrem Support-Ende entgegen sahen. Zum Vergleich: Windows 7 wurde im Oktober 2009 veröffentlicht, im Januar 2015 beendete Microsoft den regulären Support, der erweiterte Support endete am 14. Januar 2020. Windows 8.1 wurde im Oktober 2013 veröffentlicht, im Januar 2018 endete der reguläre Support und im Januar 2023 wird auch der erweiterte Support eingestellt.

Das aktuelle Betriebssystem Windows 10 ist seit Juli 2015 verfügbar. Nach Windows 7 und Windows 8.1 zu schließen, wäre es jetzt also wieder Zeit für ein neues Windows. Und genau das haben sich jetzt Betrüger zu Nutze gemacht. Auf SoftwareKeep, einem nach eigenen Angaben zertifizierten Microsoft-Anbieter, wurde nun das angeblich neue Windows 11 angeboten. Anfang Juli sollte die neue Betriebssystem-Software vorgestellt werden, viele Online-Anzeigen wurden für das neue Produkt geschaltet und es wurde bereits für den stolzen Preis von 174,99 US-Dollar angeboten.

Das Bild zeigt einen Computer mit Windows 10, nicht Windows 11. Bild: Unsplash/Andrew Mantarro

Windows 10 ist das aktuelle Betriebssystem. Windows 11 gibt es (noch) nicht. Bild: Unsplash/Andrew Mantarro

Das neue Windows 11 war ein Fake

Als ein Redakteur der Seite betanews über die Anzeige für das neue Windows 11 stolperte, fragte er direkt beim Anbieter SoftwareKeep nach. Dieser wollte seinen Fehler zunächst nicht einräumen, doch einige Zeit später erhielt betanews dann doch die Mail, dass es sich beim neuen Windows 11 um ein Missverständnis handelte. Laut SoftwareKeep sei auch noch keine Lizenz verkauft worden.

Die Warnung bleibt jedoch: SoftwareKeep ist sicher nicht der einzige Anbieter, der das angeblich neue Windows 11 anbietet. Euch werden sicher selbst noch einige Anzeigen über den Weg laufen, die das neue Betriebssystem anbieten, weil das Geschäft für Betrüger einfach sehr lukrativ ist.

Die neue Betrugsmasche ist aber nicht die erste, mit der sich Microsoft herumärgern muss. Immer wieder kämpft das Unternehmen gegen Microsoft-Software zu Dumpingpreisen. Doch setzt man auf diese dubiosen Lizenzen, kann das böse Folgen haben. In unserem Blogbeitrag über originale Software erklären wir euch ausführlich, wie ihr falsche Microsoft-Lizenzen erkennt und wieso ihr nur auf originale Lizenzen setzen solltet.

Nur original ist legal

Falsche Software ist ein beliebtes Mittel, um ahnungslosen Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ihr seid unsicher? Dann kontaktiert den Fachmann! Euer PC-SPEZIALIST vor Ort weiß nämlich ganz genau, ob und wann ein neues Windows-Betriebssystem auf dem Markt kommt. Außerdem ist er auch im Thema, wenn es um die seriöse Beschaffung von Windows-Lizenzen geht und er kennt vertrauenswürdige Plattformen. SoftwareKeep gehört sicher nicht dazu.

Übrigens: Am 13. Oktober 2020 endet der Support für ein beliebtes Microsoft-Produkt. Office 2010 wird dann nicht mehr unterstützt. Damit ihr kein unnötiges Sicherheitsrisiko eingeht, wendet euch am besten an euren PC-SPEZIALIST vor Ort. Er installiert euch die neueste Software, zum Beispiel das neue Microsoft 365, und richtet alles ein, damit ihr direkt starten könnt.

Oder sucht ihr ein Rundum-sorglos-Paket? Dann schaut euch unser Eins-für-Alles-Paket an. Unsere Computer-Spezialisten sorgen dafür, dass euer Computer, Laptop oder Tablet einwandfrei läuft, mit einem aktuellem Virenschutz versorgt ist und eure Daten online gesichert werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.