2nd Hand Smartphones und Co.
Author
Maren Keller, Di, 1. Sep. 2020
in Hardware & Software

2nd Hand Smartphones und Co.

Was es bei Secondhand-Geräten zu beachten gilt

Nicht immer muss es ein nigelnagelneues Gerät sein, wenn neue Technik her muss. Auch 2nd Hand ist immer einen Blick wert. Doch beim Kauf von gebrauchten Smartphones oder Gebraucht-PCs gilt es einiges zu beachten. 

Worauf Sie beim Kauf von gebrauchter Hardware achten sollten, erfahren Sie bei uns.

Veraltete Geräte gegen 2nd Hand tauschen?

Nach zwei bis drei Jahren gilt ein Smartphone als veraltet. Auch ein alter PC kommt irgendwann nicht mehr mit den Anforderungen klar. Und andere technische Geräte veralten ebenfalls über kurz oder lang. Was dann? Muss es immer ein neues Gerät sein oder tut es nicht auch 2nd Hand? Und was gilt es gerade bei PC, Smartphone und Co. zu beachten?

Eins ist auf jeden Fall klar, das Aufkommen an Elektroschrott führt zu massiven Ressourcenverlust. Allein 2018 wurden weltweit schätzungsweise 50 Millionen Tonnen Elektroschrott produziert, heißt es in einem Bericht des Weltwirtschaftsforums. Ändert sich unser Konsumverhalten nicht, verdoppelt sich die Menge an produziertem Elektroschrott vermutlich.

Für viele heißt es bereits heute, möglichst umweltbewusst zu leben. Der Fleischkonsum wird reduziert, das Auto wird stehen gelassen, beim Einkaufen wird auf nachhaltige Produktion geachtet usw. Doch was ist mit der Elektronik. Handy, Computer, Drucker und Co. landen viel zu oft im Schrott.

Ein Haufen Elektroschrott. Manchmal geht 2nd Hand nicht mehr. Bild: Pixabay

Die Menge an Elektroschrott steigt jährlich an. Ist Secondhand genauso gut? Bild: Pixabay

Ist 2nd Hand schlechter als neu?

Veraltet der PC, gibt es einfache Lösungen. Kommen Sie zu Ihrem PC-SPEZIALIST vor Ort und lassen Sie sich beraten, welche Möglichkeiten es zum Aufrüsten gibt. Umweltschützer fordern bereits ein Recht auf Reparatur – der Umwelt zuliebe. Möglicherweise können Sie sich aber vorstellen, Ihren Teil zum Umweltschutz in Form einer Spende beizutragen? Dafür gibt es die Klima-App. Doch die hilft nicht, wenn es darum geht, Elektroschrott zu vermeiden. Ist eine Reparatur nicht mehr möglich, finden Sie bei uns Tipps zur Entsorgung.

Doch vielleicht können Sie ein gebrauchtes Gerät verkaufen oder Sie kaufen sich ein gebrauchtes – was gilt es zu beachten? Ist 2nd Hand automatisch schlechter als ein Neugerät? Grundsätzlich birgt ein gebrauchtes Gerät natürlich Gefahren. Sie wissen weder, wie alt es ist noch wie es verwendet wurde. Sie müssen sich auf die Angaben des Verkäufers verlassen. Kaufen Sie privat, wählen Sie einen seriösen Marktplatz und informieren Sie sich über den Verkäufer. Sollten Sie sich zum Kauf entschließen, wählen Sie aus Sicherheitsgründen einen Zahlungsdienst mit Käuferschutz.

2nd Hand-Gerät gekauft  – und nun?

Wenn Sie sich ein 2nd Hand-Gerät gekauft haben, müssen Sie überprüfen, ob alle reibungslos funktioniert. Außerdem ist wichtig zu wissen, ob das Gerät refurbished wurde. Was bedeutet das? Refurbished bedeutet wörtlich übersetzt „renovieren“, „verschönern“, „aufbereiten“, oder „restaurieren“, „generalüberholt“. Mit Refurbishing ist die qualitätsgesicherte Überholung und Instandsetzung von Produkten gemeint. Refurbishing ist im Hardware-Bereich äußerst üblich, kommt aber auch bei PKW-Komponenten und Produktionsmaschinen vor.

Wurde das gekaufte Gerät nicht refurbished, dann sollten Sie unbedingt prüfen, ob der Vorbesitzer keine Daten hinterlassen hat. Keinesfalls sollten Sie direkt mit dem Download Ihrer Programme starten, sondern in einem ersten Schritt eine Antivirensoftware installieren. PC-SPEZIALIST berät Sie zur Auswahl und übernimmt die Installation für Sie. Sobald Sie mit einem Virenscan festgestellt haben, dass Ihr Rechner frei von Schadsoftware ist, können Sie mit dem Aufspielen Ihrer Programme starten.

2nd Hand: Vier Smartphone-Modelle. Bild: Pixabay

Oftmals gehören Smartphones, die man nicht mehr nutzen möchte, längst noch nicht auf den Müll. Bild: Pixabay

Mehr Arbeit bei gebrauchten Smartphones

Auch Smartphones lassen sich gut als 2nd Hand-Geräte weiter nutzen. Bei Geräten, die refurbished sind, gibt es meistens sogar eine Garantie. Anders bei Privatkäufen, hier ist mehr Arbeit notwendig. Nach dem Prüfen auf Hardwareschäden müssen Sie das Betriebssystem prüfen. Im Idealfall landen Sie nach dem Start im Einrichtungsmodus. Kommen Sie auf den Startbildschirm, hat der Vorbesitzer entweder das Gerät nicht zurückgesetzt oder es ist eine schädliche Software aktiv. Hier gilt es auf jeden Fall, Vorsicht walten zu lassen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Gerät zu löschen. Danach können Sie mit der Neuinstallation beginnen:

  • Überprüfen Sie, ob alle Dienste abgemeldet wurden.
  • Entfernen Sie alle mit dem Telefon verknüpften Konten.
  • Verschlüsseln Sie das Telefon vollständig. Das ist sinnvoll, da Sie nicht wissen, welche Art von Daten auf dem Telefon gespeichert wurden.
  • Setzen Sie nun das Gerät auf die Werkseinstellungen zurück. Damit löschen Sie Nutzerdaten und Einstellungen vollständig, sodass der Auslieferungszustand wiederhergestellt wird.

Nun können Sie Ihr neues, gebrauchtes Handy einrichten. Beginnen Sie mit einer Antivirensoftware. Welche die richtige für Ihre Ansprüche ist, erfahren Sie bei Ihrem PC-SPEZIALIST vor Ort. Trauen Sie sich die Einrichtung nicht zu, übernimmt Ihr IT-Experte von PC-SPEZIALIST gern die Neugeräteeinrichtung für Sie.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.