Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure

VDI als Alternative zu VPN?

Der Begriff Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet eine Rechenzentren-Infrastruktur. VDI kommt für die zentral regulierte Virtualisierung mehrerer Desktop-PCs in Unternehmen aller Branchen und Größen zum Einsatz.

Zum Großteil werden VDI als Alternative zu VPN eingesetzt. Was das konkret bedeutet und ob die Einrichtung einer VDI für Ihre Firma sinnvoll ist, erfahren Sie hier.

Virtual Private Network vs. Virtual Desktop Infrastructure

Möglichkeiten, aus der Ferne auf ein Endgerät zuzugreifen und dieses gleichzeitig ins eigene Netzwerk einzubinden, gibt es schon lange. Arbeitgeber müssen spätestens seit dem globalen Ausbruch des Coronavirus zum großen Teil die Arbeit aus dem Home Office und damit verbunden der Fernzugriff (Remote Work) gewährleisten. Die gängigste Lösung dafür ist die Einrichtung von Virtual Private Network (VPN).

VPNs stellen eine Verbindung zwischen allen von einer Firma genutzten Endgeräten und dem eigentlichen Unternehmensnetzwerk her. Damit in Unternehmen eine VPN-Lösung etabliert werden kann, muss die entsprechende Software (der VPN-Client) auf allen Rechnern installiert werden. Die Geräte greifen bei aktiviertem VPN nicht mehr direkt auf das Internet, sondern zuerst auf Firmennetzwerke zu. Über diese erreichen sie dann aber das Internet. Gleichzeitig kann VPN genutzt werden, um aus der Ferne auf einen Rechner zuzugreifen.

Neben der Einrichtung von VPN gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten, die Geräte aus dem Home Office ins Unternehmensnetzwerk einzugliedern und Zugriff auf die hier liegenden Dokumente zu gewährleisten. Dazu gehört auch die Virtual Desktop Infrastructure (VDI), im deutschsprachigen Raum zum Teil Virtual-Desktop-Lösung genannt.

VCI

Verlagern Sie durch VCI oder VPN Ihren Arbeitsplatz raus aus Ihrem Büro. Bild: Pixabay

Was ist Virtual Desktop Infrastructure (VDI) genau?

Die Virtual Desktop Infrastructure (VDI) ist eine Methode, die auf dem Virtual Server bzw. der Servervirtualisierung basiert. Dabei virtualisiert das VDI sämtliche Desktop-Computer in einem zentralen Rechenzentrum. Im Gegensatz zum VPN greifen Benutzer nicht nur über das Firmennetzwerk auf das Internet zu, sondern nutzen sogar einen virtuellen Computer in diesem.

Sämtliche Geräte können VDI nutzen: nicht nur Desktop-Computer und Laptops, sondern auch Handys und Tablets. Benutzer können sich via VDI an ihrem virtuellen Firmendesktop anmelden und von diesem aus arbeiten. Ein zentraler Vorteil ist, dass die wichtigen Daten und Dokumente in den Firmennetzerken bleiben und nicht auf die Endgeräte heruntergeladen werden.

Vorteile von Virtual Desktop Infrastructure

Ein zentraler Vorteil der Virtual Desktop Infrastructure ist vor allem auf die Tatsache, dass mit dieser Methode jedem Benutzer ein virtueller Rechner zur Verfügung gestellt wird. Ihre Mitarbeiter haben damit die Möglichkeit, an einem simulierten Arbeitsrechner arbeiten zu können, unabhängig davon, welches physische Gerät sie gerade benutzen.

Das entsprechende Rechenzentrum übernimmt dabei die für den Betriebsalltag notwendigen Leistung. Sie können die zum Arbeiten benötigen Dokumente hier zentral abspeichern.

Dadurch, dass der Benutzer auf einem simulierten Rechner arbeitet, muss er die Dateien nicht auf seine Geräte herunterladen. Dadurch ist es ihm sogar möglich, mit privaten Geräten sicher und effizient arbeiten zu können (Stichwort: BYOD). Durch diese Flexibiliät in Ihrer IT-Infrastruktur erhöhen Sie die Produktivität Ihrer Mitarbeiter merklich.

VDI oder VPN einrichten lassen? Bei PC-SPEZIALIST!

Sämtliche Geräte, die für Ihre Firma im Einsatz sind, müssen verschiedene Sicherheitsanforderungen erfüllen. Damit Ihr eigener oder ein externer IT-Verantwortlicher in Ihrer Nähe die benötigten und umzusetzenden Anforderungen im Blick hat und im Fall von Problemen standortunabhängig helfen kann, benötigt er die Möglichkeit, auf Ihre Hardware per Remote Service aus der Ferne zuzugreifen.

Damit das reibungslos funktioniert, müssen sämtliche Arbeitsrechner und -notebooks  optimal ins Unternehmensnetzwerk integriert sein. Dafür bieten sich Lösungen wie VPN oder VDI an. Der Hauptunterschied ist, dass der Administrator auf ein virtuelles System, mit dem ein Mitarbeiter via VDI arbeitet, jederzeit zugreifen kann, während der Mitarbeiter bei VPN das Gerät eingeschaltet haben muss.

Mit dem PC-SPEZIALIST IT-Basisschutz erhalten Sie ein attraktives Paket an Hardware und Software für die Sicherheit Ihrer Firmen-IT. Möchten Sie sich eine neue IT-Infrastruktur für Ihr Unternehmen einrichten und wissen nicht, wie Sie das optimal machen? Sind Sie sich unschlüssig, ob Sie besser VPN oder VDI benutzen, um Ihre Notebooks und Computer standortunabhängig ins Firmennetzwerk einzugliedern? Dann wenden Sie sich an PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe und lassen sich kompetent beraten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.