Datenverlust trotz iCloud-Backup
Author
Maren Keller, Mo, 28. Jun. 2021
in Smartphone & Tablet

Datenverlust trotz iCloud-Backup

Achtung: Apple löscht Backup nach 180 Tagen!

Wenn Sie ein iCloud-Backup anlegen, gehen Sie sicherlich und zu Recht davon aus, dass Ihre Daten sicher gespeichert und für immer verfügbar sind. Doch das ist nicht der Fall. Apple löscht Backups nämlich nach 180 Tagen. 

Erfahren Sie bei uns wie Sie sich vor diesem Datenverlust schützen können, damit Ihnen kein iCloud-Backup verloren geht.

iCloud-Backup nach 180 Tagen futsch

Auch wenn es nur um Kleingedruckten steht: Apple löscht ein iCloud-Backup nach 180 Tagen. Unwiederbringlich sind dann alle dort gespeicherten Daten weg, wie Hochschullehrer Erin Sparling nun schmerzhaft erfahren musste. Auf Twitter schreibt er, dass er die iCloud als Sicherung seiner Daten genutzt hat. Doch ohne Vorwarnung wurde sein Backup gelöscht. Was war passiert?

Erin Sparling hatte ein Backup seines iPads in der iCloud angelegt. Anschließend hat er das Gerät zurückgesetzt, sämtliche Daten gelöscht und das Gerät weiterverschenkt. Mehr als sechs Monate später erwarb er ein iPad, auf das er die Sicherung einspielen wollte. Erfolglos, denn seine als iCloud-Backup gesicherten Daten waren futsch.

Apple schreibt in seinem Support-Dokument, dass „iCloud-Backups […] für 180 Tage verfügbar [sind], nachdem du iCloud-Backup deaktiviert oder aufgehört hast, es zu verwenden.“ Heißt also: Wer sechs Monate lang kein Backup nutzt, hat Pech gehabt. Denn nur, wer Apples Backup-Funktion nutzt, setzt den Deletion-Counter zurück, sodass die 180-Tage-Frist von Neuem beginnt.

Apple nutzt Deletion-Counter

Wer vom Deletion-Counter noch nichts gehört hat, kann leicht in die Falle tappen, denn eine Warnung von Seiten Apples gibt es nicht. Apple sieht nämlich nach wie vor keinen Grund, seinen iCloud-Nutzern eine Benachrichtigung zu schicken, wenn sich der Deletion-Counter Tag X nähert. Bedeutet: Ein solcher Datenverlust kann jeden treffen, der nicht regelmäßig ein Backup anlegt.

Im Fall von Erin Sparling war das Zurücksetzen des Lösch-Zählers unmöglich, da er nicht im Besitz eines Apple-Gerätes war und somit keine Datei hochladen konnte. Sein Verlust ist groß: Sämtliche Zeichnungen, die er jemals auf dem iPad angefertigt hatte, waren im iCloud-Backup gesichert. Und da er die Daten vom iPad komplett gelöscht hatte, sind seine Zeichnungen unwiederbringlich verloren. Für den Hochschullehrer ein immenser Datenverlust.

Das bedeutet: Auch wenn ein Backup eigentlich eine sichere Angelegenheit zum Schutz Ihrer Daten ist, bei Apple sind sie es definitiv nicht! Sie müssen sich also ein zusätzliches Backup anlegen, um wirklich sicher zu sein.

iCloud-Backup: iPad und Fotoapparat auf Straßenkarte. Bild: Pexels/Element5 Digital

Ob Fotos, Bilder oder andere Dokumente. Ihr iCloud-Backup ist nur sicher, wenn sie es innerhalb von 180 Tagen aktualisieren. Bild: Pexels/Element5 Digital

iCloud-Backup gelöscht  – und nun?

Nachdem nun klar ist, dass ein Apple iCloud-Backup nur bedingt sicher ist, stellt sich die Frage, wie man seine Daten zuverlässig sichern kann. Denn klar ist: Ist das iCloud-Backup erst einmal gelöscht, dann sind die Daten für immer verloren.

Und Apple löscht die Backups nach 180 Tagen Inaktivität. Dabei ist völlig egal, ob Sie Ihren iCloud-Account bezahlen oder nicht. Auch wenn Sie den kostenpflichtigen Zusatzspeicher nutzen, erfolgt die Löschung. Ebenfalls unerheblich ist, wie voll Ihr Apple-Speicher ist. Auch wenn noch genügend Platz für weitere Backups wäre, löscht Apple Daten nach 180 Tagen Inaktivität.

Damit Ihnen das nicht passiert haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können regelmäßig neue Backups anlegen, um so den Apple-Counter zurückzusetzen. Und wenn das nicht geht, wie es bei Erin Sparling der Fall war, sollten Sie ein lokales Backup über iTunes unter Windows oder über den Finder auf dem Mac erstellen. Wichtig ist nur, dass sie einen alternativen Speicherort zur Cloud nutzen.

PC-SPEZIALIST hilft bei Backup

Egal, für welche Geräte oder für welche Software Sie ein Backup anlegen, vergewissern Sie sich, dass es vollständig ist, ehe Sie die Daten vom Originalgerät löschen. Wie Sie ein Android-Backup oder iPhone-Backup erstellen, erfahren Sie in unserem Ratgeber; und welche Backup-Probleme es immer wieder geben kann, in unserem Blog.

Wenn Sie Hilfe beim Erstellen von Backups benötigen, wenden Sie sich gern an Ihren PC-SPEZIALIST vor Ort. Er kann Sie vollumfänglich zu den verschiedenen Backup-Möglichkeiten beraten und gemeinsam mit Ihnen die für Sie beste Lösung finden. Das gilt für Firmenkunden genauso wie für Privatkunden.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit einem gelöschten iCloud-Backup gemacht? Dann lassen Sie es uns gern in unseren Kommentaren wissen.

_______________________________________________

Weiterführende Links: Apple-Supprt, Apple Guide, t3n, Heise, Twitter

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.