System-on-Chip (SoC)
Author
Maren Keller, Mo, 9. Aug. 2021
in Smartphones

System-on-Chip (SoC)

Google geht beim Pixel 6 neue Wege

Im Herbst bringt Google eine Handy-Generation heraus: das Pixel 6. Dafür hat Google eigene Chips entwickelt, um den Top-Handys anderer Hersteller Konkurrenz zu machen. Das System-on-Chip (SoC) namens Tensor soll dabei helfen. 

Was dieses System-on-Chip auszeichnet, wo der Schwerpunkt liegt und was Google damit bezweckt, erfahren Sie bei uns.

Geschichte der Pixel-Handys

Bei den neuen Pixel-Geräten mit der Neuheit System-on-Chip handelt es sich um Pixel-6-Geräte. Das sind die Vorgänger:

  • Pixel/Pixel XL: Die ersten Pixel-Handys erschienen im Oktober 2016 und wurden von Google als „Made by Google“ beworben. Sie hießen Pixel und Pixel XL und lösten die Nexus-Reihe ab. Das letzte Sicherheitsupdate für Android 10 erhielt die erste Pixel-Generation im Dezember 2019.
  • Pixel 2/Pixel 2XL: Beim Pixel 2 und Pixel 2XL hat Google vor allem die Kamera überarbeitet. Es erscheint im Mai 2019 und erhielt im Dezember 2020 das letzte Sicherheitsupdate.
  • Pixel 3/Pixel 3XL: Im Oktober 2018 stellte Google mit den Pixel 3 und Pixel 3 XL Geräte vor, die kontaktlos geladen werden können. Im Vergleich zum Vorgänger ist das Gerät jetzt dank IP-Klasse 8 gegen dauerndes Untertauchen geschützt. Android- und Sicherheitsupdates gibt es bis Oktober 2021.
  • Pixel 3a/Pixel 3aXL: Sie wurden im Oktober 2019 vorgestellt und bestechen durch den günstigeren Preis und diverse Abstriche im Vergleich zum Pixel 3. Neue Android-Versionen und Sicherheitskorrekturen gibt es bis Mai 2022.
  • Pixel 4/Pixel 4 XL: Die Nachfolger des Pixel 3 erscheinen im Oktober 2019. Neu ist die „Motion Sense“ genannte Gestensteuerung. Der Fingerabdrucksensor der Vorgängermodelle entfällt, Google setzte auf „Face Unlock“ mittels Gesichtserkennung. Noch bis Oktober 2022 gibt es neue Android- und Sicherheitsupdates.
  • Pixel 4a: Der Nachfolger vom 3a im günstigeren Preissegment kommt im August 2020 und hat wieder einen Fingerabdrucksensor zum Entsperren des Gerät. Updates gibt es bis August 2023.
  • Pixel 4a (5G)/Pixel 5: Beide Geräte präsentiert Google im September 2020. Die Akku-Kapazität steigt, die Kamera wird besser, Android- und Sicherheitsupdates gibt es bis Oktober 2023 (5) beziehungsweise November 2023 (4a/5G).

Jetzt steht das Pixel 6 in den Startlöchern und Google setzt auf System-on-Chip namens Tensor.

Zwei Handys, das Pixel 6 und Pixel 6 Pro, kommen im Herbst mit System-on-Chip. Bild: ©Google

Pixel 6 (oben) und Pixel 6 Pro (unten) kommen im Herbst mit System-on-Chip. Bild: ©Google

System-on-Chip – was ist das?

Lange setzte Google auf die Chip-Technologie und Prozessorleistung von Snapdragon. Das ist nun vorbei, denn für das Pixel 6 hat Google einen eigenen Chip entwickelt. Das Tensor-System-on-Chip (SoC). Er ist speziell auf das Pixel-Smartphone zugeschnitten und ist für Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML) optimiert. Der Tensor-Chip enthält außerdem CPU-Kerne und eine Grafikeinheit.

Google hofft damit auf deutliche Fortschritte bei Foto- und Videoaufnahmen sowie bei der Spracherkennung. Außerdem setzt Google damit auf mehr Datenschutz, denn die Aufnahmen werden direkt auf dem Gerät gespeichert und müssen nicht in die Cloud geladen werden.

Google schreibt in seinem Blog: „Wir [haben] uns das Ziel gesetzt, eine technologische Plattform für mobile Endgeräte zu entwickeln, die es uns ermöglicht, Pixel-Nutzer:innen unsere innovativsten KI- und Machine-Learning-Features (ML) anzubieten. Wir wollten unser eigenes ‚System on a Chip‘ (SoC) entwickeln.“ Die neuen Geräte, Pixel 6 und das etwas größere Pixel 6 Pro, kommen voraussichtlich im Herbst auf den Markt – mit System-on-Chip.

Details zum Pixel 6 und System-on-Chip

Allzu viele Details verrät Google noch nicht über seine beiden neuen Flaggschiffe. Ob es besondere Features gibt, in welcher Preiskategorie sie eingeordnet werden und Antworten zu detaillierten technischen Daten sind noch nicht bekannt.

Aber Google verspricht, dass sie ein schönes Design bekommen und die Pixel-Erfahrung für Nutzer noch besser wird. Dabei ist die Anordnung der Rückkameras völlig neu. Sensoren und Objektive sind deutlich größer und passen nicht an die übliche Stelle. Stattdessen gibt es eine Kameraleiste über die gesamte Rückseite. Die Oberflächen bestehen beim Pixel 6 Pro aus poliertem Aluminium, beim Pixel 6 aus einer matten Aluminiumoberfläche. Für Google sind die neuen Smartphones Geräte, „so wie wir es uns immer vorgestellt haben – Phones, die immer besser werden.“

Wie ist Ihr Eindruck von den neuen Pixel-Geräten? Brennen Sie darauf, ein solches im Herbst schnellstens zu erwerben? Sind Sie gespannt auf Googles System-on-Chip? Schreiben Sie uns Ihre Meinung. Übrigens: Die Ersteinrichtung übernimmt gern Ihr PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe. Nehmen Sie den Kontakt auf!

_______________________________________________

Weiterführende Links: Google, heise.de

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.