Massive Facebook-Störung
Author
Maren Keller, Di, 5. Okt. 2021
in Aktuelles

Massive Facebook-Störung

Auch bei Instagram und WhatsApp geht nichts mehr

Gestern Abend kam es zu einer massiven Facebook-Störung. Ab 17.30 Uhr trudelten die ersten Meldungen auf allestörungen.de ein. Betroffen waren alle Dienste von Facebook, also auch Instagram und WhatsApp, und somit Milliarden Menschen.

Wie es dazu kam, das Facebook down war und seit wann die Dienste wieder funktionieren, erfahren Sie hier.

Facebook-Störung ist Totalausfall

Rund sechs Stunden dauerte der Totalausfall beim Facebook-Konzern. Nachdem gegen 17.30 Uhr  die ersten Meldungen bei allestörungen.de eintrafen, schnellten die Störungsmeldungen bis 18 Uhr in die Höhe. Neben Facebook waren auch die zum Konzern zugehörigen Dienste Instagram und WhatsApp betroffen. Und somit knapp drei Milliarden Nutzern weltweit, denn so groß ist die Facebook-Community laut Statista derzeit.

Erst gegen Mitternacht hatte Facebook das Problem beheben können. Warum das so lange dauerte, lag auch daran, dass Facebook-Mitarbeiter nicht in die Büroräume kamen. Das internetbasierte Schließsystem der Türen war ebenfalls betroffen. Techniker lösten letztlich im betreffenden Datenzentrum einen manuellen Reset aus. Etwa so, als wenn Sie Ihren Computer zuhause per Knopfdruck neustarten, statt ihn herunterzufahren.

Die Ursache der Facebook-Störung ist noch nicht bekannt. Experten tippen auf einen Konfigurationsfehler in der Netzwerk-Infrastruktur, wodurch alle Facebook-Dienste unerreichbar geworden sind. Bestätigt hat Facebook das aber nicht. Dort hieß es zunächst nur, dass es „Netzwerk-Probleme“ gebe. Immerhin, eine Cyberattacke halten IT-Experten für ausgeschlossen. Der Grund: Die Technologie hinter den einzelnen Diensten sei sehr unterschiedlich. Ein einziger Angriff könne nicht alle Dienste gleichzeitig lahmlegen.

Facebook-Störung: Screenshots der Webseiten Facebook, WhatsApp und Instagram. Bild: Screenshots/Montage PC-SPEZIALIST

Ob WhatsApp, Instagram oder Facebook – gestern Abend ging nichts mehr. Bild: Screenshots/Montage PC-SPEZIALIST

Facebook down: Sind DNS-Dienste die Ursache?

Andere vermuten, die Ursache der Facebook-Störung kann am DNS-Eintrag liegen. Dabei handelt es sich um die Achillesferse eines jeden Internet-Dienstes, denn es ist so etwas wie das Telefonbuch des Internets.

Mit den DNS-Einträgen können Internetprovider angeforderte Internetadressen wie facebook.com in IP-Adressen auflösen. Und die IP-Adressen bezeichnen am Ende die Server, auf denen die Daten liegen. Wenn das Telefonbuch nicht da ist, funktioniert eine Webseite nur, wenn man die IP-Adresse kennt und diese IP-Adresse nur einen Dienst beherbergt. Beides ist nur selten der Fall.

Dass Facebook down war, scheint daran zu liegen, dass die DNS-Einträge der Webseiten von WhatsApp, Instagram und Facebook gelöscht wurden. Wenn nun aber eine Nummer aus dem Telefonbuch gelöscht wird, kann man nur noch den Namen finden, ein Anruf ist aber nicht möglich. Warum das passierte, ist nicht klar. Vermutet wird ein Konfigurationsfehler, der in einem Update eingespielt wurde.

Facebook-Störung und der lachende Dritte

Mit etwa drei Milliarden Nutzern war gestern fast die halbe Welt vom Totalausfall bei Facebook betroffen. In Deutschland sprangen gegen 17.30 Uhr alle Ampeln auf rot. Instagram-Storys konnten weder veröffentlicht noch angesehen werden, WhatsApp-Nachrichten nicht verschickt und gelesen werden und auch bei Facebook erschien nur, dass die Seite nicht erreichbar ist.

Und wenn man über Stunden keinen Zugriff auf seine sozialen Netzwerke hat, dann fällt einem ein, dass man ja noch woanders einen Nutzer-Account hat: Twitter war gestern der lachende Dritte und begrüßte die zurückgekehrten Nutzer mit einem „hello literally everyone“. Und die halbe Welt antwortete, zum Beispiel McDonalds, Ubisoft, Uno und Amnesty International, um nur wenige zu nennen.

Nicht immer waren die Tweets ohne Häme gegen den riesigen Tech-Konzern. So twitterte die Israel Defense Force: „@Facebook, @instagram, @WhatsApp – if you need any help, IDF tech support is active and always ready to lend a hand!“ Zu deutsch: „Wenn Sie Hilfe benötigen, ist der technische Support von IDF aktiv und immer bereit, Ihnen zu helfen.“ Jemand anders postete dagegen ein Foto, wie er sich Mark Zuckerberg in der aktuellen Situation vorstellt:

Facebook-Störung kostet Zuckerberg Milliarden

Für Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Facebook-Störung auch finanzielle Auswirkungen. Der Konzern steht in den USA derzeit massiv unter Druck und erst am Wochenende hatte die ehemalige Mitarbeiterin Frances Haugen verraten, dass Profit für Facebook an oberster Stelle stehe – auf Kosten der Nutzer.

So gab es eine unternehmensinterne Studie zur psychischen Beeinträchtigung Jugendlicher. Sie kam zu dem Ergebnis, dass Instagram „bei jedem dritten Mädchen im Teenageralter die Probleme mit dem Körperbild“ verschlimmere. Facebook aber hatte sich dafür entschieden, die Ergebnisse besser für sich zu behalten. Frances Haugen muss heute vor dem US-Senat aussagen.

Derweil ist das private Vermögen von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg durch die massive Facebook Störung um rund sieben Milliarden US-Dollar (6 Milliarden Euro) geschrumpft. Das berichtet Bloomberg. Er ist jetzt nur noch 120 Milliarden Dollar (103 Milliarden Euro) schwer und damit nur noch der fünfreichste Mensch der Welt. Vorher war er auf Platz drei.

Facebook down – Auswirkung für Betriebe

Für kleine Betriebe hat die massive Facebook-Störung ebenfalls finanzielle Auswirkungen. Allerdings auf einem anderen Niveau als bei Mark Zuckerberg. Gerade kleine Betriebe überall auf der Welt nutzen Facebook, um mit ihrem Firmen-Accounts und Werbeanzeigen Kunden anzulocken. Sechs bis sieben Stunden Störung bedeuten in dem Fall einen massiven Gewinneinbruch. Bleibt also die Frage, ob gerade Werbekunden und Betriebe sich nach einer Alternative umsehen werden.

Die Facebook-Aktie schloss gestern wegen der Facebook-Störung mit einem Minus von knapp fünf Prozent. Aber selbst mit diesem Aktieneinbruch war das Unternehmen an der Börse immer noch etwa 920 Milliarden Dollar wert. Direkt nach der Störung, legte der Kurs der Facebook-Aktie im nachbörslichen Handel wieder um 0,36 Prozent zu.

PC-SPEZIALIST kann Sie nicht vor einem Ausfall der Facebook-Server schützen. Unsere IT-Experten können aber dank IT-Basisschutz dafür sorgen, dass Ihre Firmen-IT auf dem Laufenden bleibt und Sie selbst immer vor Angriffen sicher geschützt sind. Und das natürlich DSGVO-konform. Das Pendant für private Endkunden ist das Eins-für-Alles-Paket. Lassen Sie sich bei Ihrem PC-SPEZIALIST vor Ort beraten.
_______________________________________________

Weiterführende Links: businessinsider, allestörungen, Statista, inside-digital, Twitter, Faz, Blomberg

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.