?>
Windows 8.1
Author
Maren Keller, Mo, 1. Aug. 2022
in Microsoft

Windows 8.1

Support-Ende naht – was Sie nun tun müssen

In weniger als einem halben Jahr endet der Support für Windows 8.1. Zwar war diese Version von Microsofts Betriebssystemen nie besonders beliebt, dennoch ist sie immer noch auf einigen Rechnern enthalten.

Bei uns erfahren Sie, wie Sie kostenlos auf Windows 10 umsteigen und warum Windows 8.1 so unbeliebt war.

Unbeliebt: Windows 8.1

Ein Blick in die Statistik zeigt es: Obwohl Windows 8.1 noch Sicherheitsupdates bekommt und somit eine Version ist, die gefahrenlos nutzbar ist, hat dieses Betriebssystem nur wenige Fans. Während Windows 10 im Januar 2022 auf 70,3 Prozent Marktanteil kommt, gefolgt vom veralteten Windows 7 (15,7 Prozent) und Mac OS (6,3 Prozent), nutzen nur 2,2 Prozent aller Computer-User Windows 8.1. Und das hat Gründe.

Das Betriebssystem kam 2013 als Gratis-Update auf den Markt, um Fehler aus Windows 8 auszubügeln. Denn: Die Nutzer lehnten den neuen Startbildschirm von Windows 8 ab. Mit Windows 8.1 kehrte der Desktop-Bildschirm und der Startbutton zurück. Das klassische Startmenü allerdings nicht. Und so konnte das kostenlose Update auf 8.1 das Ruder nicht wirklich herumreißen – das Betriebssystem blieb unbeliebt.

Wie die Anfänge des Windows-Betriebssystems aussahen, erfahren Sie in der Windows-Zeitreise. Außerdem erfahren Sie in unserem Blog alles Wissenswerte rund um Windows.

Windows 8.1: Windows-Tastatur mit Windows-Logo. Bild: Unsplash/Hal Gatewood

Windows 8.1 war zusammen mit Windows 8 die unbeliebteste Windows-Version. Demnächst endet der Support. Bild: Unsplash/Hal Gatewood

Support endet – Upgrade auf neue Version nötig

Im Januar 2023 endet der Support für Windows 8.1 endgültig. Bereits jetzt erhalten Windows-8-User Nachrichten von Microsoft, dass der Support und damit die Sicherheit endet. Bis Januar kommenden Jahres sollten also alle Nutzer auf eine Nachfolgeversion umgestiegen sein, wenn sie nicht Opfer von Cyberkriminellen und Hackerangriffen werden wollen.

Das Problem beim Upgrade: Die veralteten Windows-8-Rechner entsprechen vermutlich nicht den Hardware-Anforderungen, um direkt auf Windows 11 upzugraden. Wer also direkt auf Windows 11 umsteigen will, der muss sich einen neuen Rechner kaufen. Und Windows 10 kostet, wenn Sie es offiziell über Microsoft erwerben, in der Home Edition 145 Euro, in der Pro Edition sogar 259 Euro. Eine stolze Summe, wenn man bedenkt, dass 2025 bereits der Windows-10-Support endet.

Doch es gibt eine Lösung für alle, die noch Windows 7 oder 8 verwenden. Sie sitzen also nicht in der Update-Falle. Stattdessen gibt es Wege, kostenlos auf Windows 10 upzugraden.

Upgrade von Windows 8.1 auf Windows 10

Wenn Sie den Lizenzschlüssel für Ihre Windows-8.1-Version kennen, können Sie Windows 10 kostenlos aktivieren. Haben Sie Ihren Lizenzschlüssel nicht zur Hand, müssen Sie ihn auslesen, aber auch das ist kein Problem, wie Sie in unserem Ratgeber Lizenzschlüssel auslesen erfahren.

Bevor Sie mit dem Upgrade starten, sollten Sie unbedingt ein Backup anlegen, damit auf keinen Fall Daten verloren gehen. Hier reicht es aus, die Daten auf einen USB-Stick oder eine externe Festplatte zu kopieren.

Nun müssen Sie noch den Windows Update Assistant herunterladen, der Sie anschließend durch das Systemupgrade führt. Sobald Sie die Lizenzbedingungen akzeptiert haben, beginnt die Installation, die allerdings je nach Rechnerkapazität mehr als eine Stunde dauern kann. Wenn Sie dazu weder Zeit noch Nerven haben, wenden Sie sich an PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe und lassen dort das Upgrade durchführen.

Windows 8.1: Windows-Laptop, der ein Systemaktualisierung erfährt. Bild: Unsplash/Clint Patterson

Warten Sie nicht, bis der Support für Windows 8.1 wndet, sondern steigen Sie am bestens schon vorher auf eine moderne Version um. Bild: Unsplash/Clint Patterson

Unterschiede Windows 10 zu Windows 8.1

Übrigens: Sollte Ihr Rechner mit Windows 11 kompatibel sein, was sehr unwahrscheinlich ist, können Sie direkt das kostenlose Windows-11-Upgrade ausführen lassen oder sich auch  dafür an PC-SPEZIALIST vor Ort wenden.

Möchten Sie bei Windows 10 bleiben, werden Sie schnell merken, dass sich die Bedienung von Windows 8.1 kaum unterscheidet. Der große Vorteil: Das ständige Umschalten zwischen der Kachelansicht und dem Desktop entfällt und Programme starten nicht automatisch im Vollbild-Modus. Außerdem hat Microsoft Programme wie die Foto-Anzeige verbessert und mit mehr Funktionen ausgestattet.

Mit dem Windows Defender ist sogar ein kostenloser Virenscanner an Bord. Die Bewertungen gehen allerdings stark auseinander, weshalb wir Ihnen Managed Antivirus in Form des Eins-für-Alles-Pakets empfehlen. Welche Möglichkeiten Sie noch haben und welche IT-Lösungen für Betriebe wir im Portfolio haben, erfahren Sie bei unseren IT-Experten vor Ort oder indem Sie direkt zu uns Kontakt aufnehmen.

_______________________________________________

Andere Stimmen zum Thema: Statista, PC Welt, Chip, inside digital, Microsoft

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

0 Kommentare