Aktion gegen Hate Speech im Netz
Author
Stefanie Schäfers, Di, 5. Feb. 2019
in Aktuelles

Aktion gegen Hate Speech im Netz

Safer Internet Day 2019

Das Internet und die verschiedenen Social-Media-Plattformen quellen förmlich über mit Hasskommentaren und der sogenannten Hate Speech. Mit vielen Aktionen wie dem Hashtag #lauteralshass soll am heutigen Safer Internet Day auf dieses Problem aufmerksam gemacht werden.

Was es damit auf sich hat und was der Safer Internet Day überhaupt ist, klären wir.

Hate Speech im Netz ein immer größeres Problem

Vor allem im vergangenen Jahr beschäftigte das Thema Datenschutz dank zahlreicher Datenleaks – unter anderem bei Facebook und Google+ – die Medien. Doch auch im noch jungen Jahr 2019 gab es schon zwei große Datenskandale. Wir haben über diese in den Artikeln Collection #1 und Gefahr durch personenbezogene Daten berichtet. Kein Wunder, dass sich derzeit viele die Frage stellen: Wie sicher bin ich eigentlich im Internet?

Die Antwort ist ernüchternd. Nicht nur durch Schwachstellen, die das Handy zur Wanze machen (wie etwa jüngst bei Apples FaceTime) oder immer häufigere Phishing-Angriffe per E-Mail sind eure privaten Daten in Gefahr. Ein ebenso großes Problem sind die sogenannten Fake News und Hasskommentare, die die Medien auch als Hate Speech bezeichnen.

Schaut ihr euch typische Unterhaltungen in den sozialen Medien an, fällt schnell auf, dass im Internet ein rauer Ton herrscht. Beleidigungen und Beschimpfungen sind quasi an der Tagesordnung und Nachrichten werden gezielt falsch verbreitet, um für Aufmerksamkeit zu sorgen.

Diskussion im Klassenraum zum Thema Hate Speech (Bild: klicksafe.de)

Im Rahmen des Safer Inter Day 2019 steht das Thema Hasskommentare im Fokus. (Bild: klicksafe.de)

Was ist der Safer Internet Day?

Genau dagegen richtet sich der diesjährige Safer Internet Day mit vielen Aktionen unter dem Motto „Together for a better Internet“. Der Aktionstag soll mithilfe zahlreicher Veranstaltungen und Aktionen auf die Sicherheit im Internet aufmerksam machen und rückt im Jahr 2019 vor allem den steigenden Einfluss von Hate Speech in den Vordergrund, berichtet Martin Reche.

Seit 2004 findet der internationale Safer Internet Day jedes Jahr Anfang Februar statt. In Deutschland ist die EU-Initiative klicksafe.de für die Organisation des Aktionstages verantwortlich und koordiniert verschiedene Veranstaltungen, die für ein besseres und sicheres Internet – vor allem für Kinder und Jugendliche – sorgen sollen.

Auch in diesem Jahr gibt es sowohl deutschland- als auch weltweit zahlreiche Aktionen, die auf die Problematik der Hassrede im Internet aufmerksam machen wollen. So gibt es in Düsseldorf eine zentrale Veranstaltung, bei der Schüler, Politiker und Prominente über das Thema diskutieren. Zusätzlich präsentieren die Veranstalter auch die neue Videoreihe #lauteralshass, in der beispielsweise bekannte YouTuber Tipps zum Umgang mit Hasskommentaren geben.

#lauteralshass – Aktionen gegen Hate Speech im Netz

Unter dem Hashtag #lauteralshass rufen die Organisatoren des Safer Internet Day alle Teilnehmer dazu auf, mit Kommentaren, Bildern und Videos ein Zeichen gegen die Hassrede im Netz zu setzen. Dazu heißt es auf der Infoseite von klicksafe.de: „Hass im Internet geht uns alle an! Jeder kann etwas dagegen tun. Denn Hasskommentare und Beleidigungen vergiften das Klima im Netz. Meist stecken nur wenige Hater dahinter, doch alle leiden darunter.“

Außerdem stellt klicksafe verschiedene Infomaterialien für Eltern und Fachkräfte im Bildungsektor bereit, darunter zum Beispiel die Broschüre „Hate Speech – Hass im Netz“. Darüber hinaus gibt es auch auf der Seite des Medienkompetenzportals NRW umfangreiche Informationen zum Thema Hassrede im Internet. Die Aktionen zum Safer Internet Day laufen den ganzen Tag über, einen Überblick über alle Veranstaltungen bietet die internationale Website zu Safer Internet Day.

Wie sind eure Erfahrungen mit Beleidigungen im Internet? Was haltet ihr von den Tätern und seid ihr selbst schonmal zum Opfer geworden? Beteiligt ihr euch am #lauteralshass? Lasst es uns in unseren Kommentaren wissen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.