Push-Nachrichten vom Browser
Author
Maren Keller, Mo, 25. Feb. 2019
in Aktuelles

Push-Nachrichten vom Browser

Wie ihr unerwünschte Werbung loswerdet

Push-Nachrichten sind beim Gebrauch von Smartphones eine wichtige Hilfe. Zeigen sie euch doch an, ob neue Nachrichten, Updates oder andere Infos, für die ihr euch interessiert, vorhanden sind.  

Blöd ist nur, wenn die Funktion für unerwünschte Werbung missbraucht wird. Wir erklären euch, wie ihr Werbe-Spam loswerdet.

Was sind Push-Nachrichten?

Bei Push-Nachrichten handelt es sich um Informationen, die ihr erhaltet, ohne dass die entsprechende App geöffnet sein muss. Die App muss allerdings im Hintergrund aktiv sein und es muss eine Internetverbindung bestehen. Die entsprechenden Apps, für die ihr Benachrichtigungen zugelassen habt, zeigen euch auf dem Startbildschirm an, dass neue Nachrichten da sind.

Dabei kann es sich um Nachrichten handeln, die ihr über eure Messenger oder E-Mail-Apps bekommt, aber auch um Push-Benachrichtigungen über Nachrichten-Apps, Liveticker, YouTube oder euren Browser. Das ist abhängig davon, für welche Apps ihr die Benachrichtigungen zugelassen habt. Wichtige Infos verpasst ihr somit nicht mehr.

Inzwischen nutzen allerdings immer mehr Spammer die Push-Nachrichten, um euch mit Werbung vollzumüllen. Dabei missbrauchen sie die System-Funktion für unerwünschte Werbung. Wer denkt, er hätte einen Virus auf dem Smartphone, irrt. Wie ihr die Spam-Nachrichten wieder loswerdet, zeigen wir euch.

Screenshot einer Pop-Up-Nachricht. Foto Screenshot

Pop-Ups sind nervige Einblendungen und können euch in ein Push-Abo führen. Foto: Screenshot

Push-Abo führt zu Benachrichtigungs-Spam

Häufig ist es so, dass ein unachtsamer Klick auf ein Pop-Up in eurem Browser wie Chrome oder Firefox euch ein solches Push-Abo beschert. Bei mobilen Browsern gibt es die offizielle Funktion, eine Push-Nachricht zu abonnieren. Das hat den Vorteil, dass ihr euch ganz gezielt von euren Wunsch-Seiten wie News-Portalen über Neuigkeiten per Push-Nachricht informieren lassen könnt. Und auch über Direktnachrichten bei Facebook, Twitter und Co. könnt ihr euch auf diese Art informieren lassen.

Doch jetzt haben Spammer diese Art der Push-Benachrichtigung für sich entdeckt. Über manipulierte Werbeanzeigen bekommt ihr die Anfrage „homepage.xyz möchte Ihnen Benachrichtigungen senden“. Ihr habt nun die Wahl zwischen „Zulassen“ oder „Blockieren“. Wählt ihr allerdings „Zulassen“, habt ihr selbst die Spam-Nachrichten abonniert.

Werbung als Spam-Nachricht

Natürlich tarnen die Spammer ihre Werbe-Benachrichtigungen mit seriösen Namen. Und um Gegenmaßnahmen zu verhindern, ändern sie diese auch immer wieder ab. Beispiele für Spam-Absender sind unter anderem news-subscribe.com oder click-now-on.me. Dabei verfolgen die Spammer den Hintergedanken, dass die meisten User einfach auf „Zulassen“ klicken, wenn ein Fenster aufpoppt.

Der Grund ist einfach: Jeder, der regelmäßig im Internet unterwegs ist, wird ziemlich oft mit DSGVO- und Cookie-Warnungen genervt. Diese Warnungen poppen ständig auf und wer hat nicht schon einmal einfach geklickt, ohne sich genau durchzulesen, was er da wegklickt? Doch genau dann schnappt die Falle der Spammer zu. Ab sofort werdet ihr mit Werbung in Form von Spam-Nachrichten zugemüllt. Über andere Formen von Pop-Up-Fenstern haben wir in unseren Blogbeiträgen über den Hoefler-Text und Gewinnspiele berichtet.

Push-Nachricht der Spammer ist ungefährlich

So nervig solche Push-Nachrichten von Werbe-Spammern auch sind, die gute Nachricht ist: Sie sind ungefährlich. Auch wenn ihr massenhaft Werbung über Push-Benachrichtigungen bekommt, so habt ihr euch dennoch keinen Virus eingefangen. Ihr seid lediglich auf einen Trick der Spammer hereingefallen, die sich vermutlich freuen, ein neues Opfer für ihren Spam zu haben.

Natürlich könnt ihr die Werbenachrichten wieder stoppen. Dazu müsst ihr nur in eurem Browser das entsprechende Push-Abo blockieren. Möchtet ihr grundsätzlich keine Push-Benachrichtigungen von Webseiten erhalten, könnt ihr einfach die komplette Funktion deaktivieren, sodass ihr zukünftig frei von Chrome-Werbung seid. Das geht über die „Einstellungen“, „Apps“, Browser auswählen und Benachrichtigungen sperren. Damit seid ihr künftig vor allen möglichen Push-Benachrichtigungen sicher.

Einstellungen der Chrome-App und die Ansicht, wo die Push-Nachricht gesperrt wird. Foto. Screenshot

Dieser Screenshot zeigt euch, wo ihr die Push-Benachrichtigungen sperren könnt.

Vorsicht vor Links im Werbe-Spam

Auch wenn die Benachrichtigung grundsätzlich ungefährlich ist, sind es die Links, die in Werbe-Push-Nachrichten enthalten sein können, nicht unbedingt. Denn die Spammer möchten ja nicht nur, dass ihr Nachrichten erhaltet. Sie möchten auch, dass ihr reagiert. Und das funktioniert am leichtesten über Links im Werbe-Spam.

Solche Links solltet ihr keinesfalls anklicken, denn sie können euch auf Malware-verseuchte Webseiten führen oder in Phishing-Fallen locken. Der Werbe-Spam lockt dafür mit Software-Updates oder App-Updates. Hier ist also unbedingt Vorsicht geboten.

Falls ihr euch nicht sicher seid, ob ihr euch nicht doch einen Virus eingefangen habt, dann kommt zu eurem PC-SPEZIALIST vor Ort. Wir kümmern uns nicht nur um eine eventuell notwendige Datenrettung, sondern schützen euch auch mit einem passenden Virenschutz.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.