Welche Android-Version habt ihr?
Author
Maren Keller, Mi, 16. Okt. 2019
in Android

Welche Android-Version habt ihr?

Google will Android 10 zur Pflicht machen

Werdet ihr auch immer mal wieder gefragt welche Android-Version ihr habt? Oder ärgert ihr euch, wenn ihr im Geschäft ein Tablet seht, das beispielsweise nur Android 8 hat?

Künftig, so möchte es Google, sollen alle Neugeräte Android 10 haben. Alle Infos hier.

Welche Android-Version gibt es?

Das Google-Universium hat mittlerweile die zehnte Android-Version herausgebracht. Wisst ihr, welche Android-Version euer Gerät hat? Die Betriebssysteme hören auf so leckere Namen wie Kitkat, Marshmallow, Nougat und Oreo. Die älteren Versionen heißen Gingerbread, Ice Cream Sandwich oder Jelly Bean. Allesamt süße Versuchungen.

Doch während Google ständig an der Verbesserung seines Betriebssystems arbeitet, kommen nur die wenigsten User in den Genuss der neuesten Version. Obwohl seit Anfang September Android 10 auf dem Markt ist, hatten im Mai desselben Jahres knapp 30 Prozent aller Android-User erst Android 8 auf ihren Geräten. Es folgten Android 7 (19,2 Prozent), Android 6 (16,9 Prozent) und Android 5 (14,5 Prozent). Die bis dahin neueste Android-Version Android 9 hatten dagegen nur zehn Prozent aller Nutzer.

Welche Android-Version wie oft vertreten ist, zeigt die Statistik. Quelle: Statista

Die Statistik zeigt, wie die Verteilung der Android-Versionen im Mai 2019 war. Quelle: Statista

Android 10 wird Pflicht

Google macht jetzt bei den Herstellern mehr Druck. Sie sollen Android-Updates schneller an ihre Geräte weitergeben. Der Grund: Google sorgt mit den Updates auf neue Versionen nicht nur für eine bessere Nutzererfahrungen und allerlei Neuerungen, sondern stopft vor allem Sicherheitslücken.

Die Geräte sind also nicht nur anfällig für Angriffe, sobald sie aus der Update-Pflicht heraus sind. Gefährlich ist es auch, wenn die Hersteller die Updates nicht schnell genug ausrollen. Google sieht die Hersteller in der Pflicht, die sich teilweise extrem viel Zeit lassen, Googles Updates auf ihre Geräte zu spielen.

Deshalb will Google jetzt mehr Druck machen: Für alle Neugeräte, die ab Februar auf den Markt kommen, soll es nur noch Android 10 geben. Die Frage, welche Android-Version hab ich eigentlich?, könnt ihr euch dann sparen.

Welche Android-Version? Noch entscheiden Hersteller

Noch entscheiden die Hersteller, welche Android-Version auf den jeweiligen Geräten ist. Nach Googles Wunsch soll sich das ändern, damit alle mobilen Geräte auf einem Stand sind. Machen die Hersteller nicht mit, drohen Sanktionen.

Bislang ist es so, dass Smartphone-Hersteller ihre Geräte samt Betriebssystem-Version an Google schicken. Google erteilt die Freigabe und erlaubt den Zugriff auf die Google-Welt, zu der unter anderem Gmail, Maps, PlayStore, Services usw. gehören.

Neue Richtlinien besagen laut XDA-Developers allerdings, dass neue Geräte basierend auf Android 9 (Pie) nur noch vollen Zugriff auf Google-Dienste bekommen, wenn sie ihre Geräte bis zum 31. Januar 2020 einreichen. Danach soll Schluss mit älteren Android-Versionen sein.

Das Bild zeichnet einen gezeichneten Menschen, der auf ein Android-Handy zeigt. Welche Android-Version nutzt er? Bild: Pixabay

Google möchte, dass Hersteller schneller auf Updates reagieren. Bild: Pixabay

Wie geht’s weiter nach Android 11-Launch?

Die nächste Android-Version könnt ihr vermutlich im Herbst 2020 erwarten. Stellt sich dann wieder die Frage, welche Android-Version ihr habt? Nein. Google wird bei seiner Politik bleiben und nur noch aktuelle Android-Versionen zulassen. Das bedeutet dann, dass Android nur noch Sicherheits-Updates für Android 9 und 10 durchwinken wird.

Habt ihr ein neues Smartphone oder Tablet und benötigt Hilfe bei der Ersteinrichtung oder der Aktivierung des Betriebssystems? Dann wendet euch an euren PC-SPEZIALIST in der Nähe. Er berät euch auch zum passenden Virenschutz für Smartphone und Tablet.

Und wer bei einem stationären Rechner ebenfalls Sicherheitslücken und Datenverlust fürchtet, weil er schon lange keine Updates mehr installiert hat, der ist mit dem Eins-für-Alles-Paket bestens beraten. Dauerhaften Schutz, regelmäßige Updates und tägliche Systemprüfung und Online-Sicherung gibt es bei uns zum Festpreis.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.