Payback-Punkte geklaut
Author
Janina Kröger, Di, 28. Jul. 2020
in Aktuelles

Payback-Punkte geklaut

Plötzlich sind die Payback-Punkte weg

Gehören Sie zu denjenigen, die beim Einkaufen fleißig Payback-Punkte sammeln? Dann sollten Sie dringend einen Blick auf Ihr Payback-Punktekonto werfen: Viele Nutzer berichten aktuell, dass ihre Payback-Punkte weg sind. Offenbar wurden die Payback-Punkte geklaut.

Was es mit dem Payback-Diebstahl auf sich hat, lesen Sie bei uns.

Sind die Payback-Punkte geklaut?

Vielleicht machen Sie es auch so: Sie sammeln fleißig Payback-Punkte und – wenn genug beisammen sind – gönnen Sie sich für den Gegenwert in Euro etwas Außergewöhnliches. Darf es beispielsweise eine Smartwatch sein? Vielleicht eine Fitbit Versa für 138,42 Euro? Dafür müssen Sie natürlich ziemlich lange sammeln. Ein Punkt ist ein Cent, 100 Punkte sind also ein Euro. Um die schlaue Uhr kaufen zu können, bräuchten Sie also insgesamt 13.842 Payback-Punkte.

Und jetzt stellen Sie sich vor, Sie möchten Ihren Sammel-Fortschritt prüfen und öffnen dazu online Ihr Payback-Punktekonto. Plötzlich ist der Payback-Punktestand viel niedriger, als sie ihn in Erinnerung haben. Ein Blick auf die Umsätze zeigt: XXXX Punkte sind eingelöst worden. Aber das waren Sie doch gar nicht – warum sind denn dann die Payback-Punkte weg?

Solche Szenarien ereignen sich in der letzten Zeit offenbar häufiger. Immer mehr Payback-Mitglieder beschweren sich: Irgendjemand hat die Payback-Punkte geklaut.

Zu sehen ist ein Screenshot der Payback-Website. Ob wohl Payback-Punkte geklaut wurden? Bild: Screenshot Payback

Ihr Payback-Kontostand sieht seltsam aus? Vielleicht sind Ihre Payback-Punkte geklaut worden. Bild: Screenshot Payback

Wie kommt es zum Payback-Punkte-Diebstahl?

Unbefugte müssen sich irgendwie Zugriff zu den Konten verschafft und die Punkte eingelöst haben. Aber wie? Bisher kam es meist über Payback-Phishing-Kampagnen zu einem Payback-Punkteklau. Auch wir haben schon über solche fiesen Kampagnen berichtet. Dabei verschaffen sich die Kriminellen die Zugangsdaten zum Payback-Konto und gehen auf Kosten des eigentlichen Eigentümers auf eine digitale Shoppingtour.

Die Verantwortlichen von Payback sind der Überzeugung, dass es sich bei den aktuellen Fällen ebenfalls um das Ergebnis von Payback-Phishing handelt. In einer Erklärung gegenüber der Plattform Vebraucherschutz heißt es: „Datendiebe sind entweder über gefälschte E-Mails (Phishing-Mails) an Ihre Daten gelangt, oder jemand hat ihre E-Mail- und Passwort-Kombination in anderer Weise ausgespäht.“

Allerdings sind einige der betroffenen Payback-Nutzer felsenfest davon überzeugt, auf keine Payback-Phishing-Mail hereingefallen zu sein. Sie fordern Payback daher auf, ihnen die durch den Payback-Diebstahl verlorenen Punkte zu erstatten. Und was sagt Payback dazu?

Payback-Punkte geklaut – Payback weist Schuld von sich

Payback beharrt darauf, dass der Fehler bei den betroffenen Nutzern liegen muss, schiebt Ihnen also den schwarzen Peter zu. Dabei ist Kritik am Payback-System schon häufiger aufgekommen. Wenn Sie nämlich auf einer Payback-Partnerseite Punkte einlösen möchten, brauchen Sie dazu nichts weiter als Ihre Kundennummer, Ihre Postleitzahl und Ihr Geburtsdatum.

Das sind alles Daten, die Kriminelle auf verschiedenen Wegen leicht abgreifen können – zum Beispiel wenn die besagte Partnerseite zum Ziel eines Cyberangriffs wird. Ihre Payback-Zugangsdaten sind für das Einlösen nicht notwendig. Das bedeutet im Umkehrschluss: Theoretisch müssen die Kriminellen nicht über E-Mail-Phishing an Ihre Daten gekommen sein.

Allerdings weist Payback auch Kritik an der generellen Sicherheit dieses Systems zurück. Die Plattform Vebraucherschutz zitiert die Payback-Pressestelle weiterhin: „Es liegt kein Verschulden von PAYBACK vor, auch nicht der PAYBACK Mitarbeiter oder der Mitarbeiter von Partnerunternehmen […]. Datenschutz und Datensicherheit haben bei uns oberste Priorität.“ Auch im Video seht ihr, dass Payback sich um den Datenschutz bemüht. Die Frage ist nur: Wie ist es um die Sicherheitssystem der Partner genau bestellt?

Können Sie sich vor Payback-Punkteklau schützen?

Ärgerlich an der Sache ist und bleibt, dass einige Payback-Nutzer durch Payback-Punkte-Diebstahl umgerechnet Beträge bis in den vierstelligen Euro-Bereich verloren haben. Und würde Payback beim Einlösen von Punkten auf eine Anmeldung mit Passwort und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung setzen, würde sich Hackern und Co. zumindest ein Angriffspunkt weniger bieten.

Sind Sie auch Opfer eines Payback-Diebstahls geworden? Dann berichten Sie uns doch in den Kommentaren von Ihrer unangenehmen Erfahrung. Vielleicht haben Sie in dieser Sache Kontakt zu Payback aufgenommen und konnten eine Rückerstattung erwirken? Unsere Leser freuen sich bestimmt über Tipps. Einen Tipp haben wir selbst auch noch für Sie: Um einen Punkteklau zu verhindern, können Sie sich Ihre Payback-Punkte auf Ihr Bankkonto auszahlen lassen – natürlich in Euro. Wie das geht, erklären wir in unserem Beitrag Payback-Punkte auszahlen lassen.

Grundsätzlich raten wir Ihnen, im World Wide Web achtsam zu sein. Verwenden Sie sichere Passwörter, seien Sie kritisch gegenüber E-Mails und nutzen Sie einen wirksamen Antiviren-Schutz. Helfen kann Ihnen dabei der PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe. Er installiert einen Passwort-Manager oder eine Antiviren-Software auf Ihrem Gerät und hat bestimmt auch Tipps in Bezug auf verdächtige Mails für Sie.

42 Kommentare

  1. M.M sagt:

    6800 lange mühsam angesparte Punkte einfach weg, die ich nächste Woche in endlich neue Töpfe umwandeln wollte. In einem REWE Markt in DRESDEN (wohnhaft in Norddeutschland/Hamburg).
    Ich mach mir keine Hoffnung auf eine Rückerstattung.

  2. Mirza sagt:

    Hallo
    Gestern sind bei Penny einmal1000 und einmal 9000 Punkte eingelöst worden .Obwohl ich nicht da war.Anzeige erstatten und Payback kontaktieren wird wohl nichts bringen ,wie ich das hier so lese .Werde Payback kündigen.Unverschämtheit,das der Kunde an allem Schild ist.

  3. Jutta sagt:

    Hallo!
    Nun bin ich auch beklaut worden, 9300 Punkte bei Penny, ich war nie in Penny und in meinem Umfeld gibt es auch keinen Penny. Keine Karte verloren und wurde auch nicht gehackt.
    Payback sagt es gibt keine Sicherheitslücke??? Das glaube ich nicht, wo kommen sonst so viele Opfer her? Ich werde Payback kündigen, so geht man nicht mit guten Kunden um. Schade.

    1. Susanne sagt:

      Hallo Jutta,
      da kann man froh sein, wenn man nur ne altmodische Karte hat und keine App oder Kreditkarte über Payback etc. Fühle mich seit meiner Kündigung viel freier. Man wird nicht mehr gezwungen
      dort zu kaufen, wo es Punkte gibt. Seitens Payback habe man meine Kündigung „zur Kenntnis genommen“. Das liest sich zwischen den Zeilen wie „Uns egal“. Hat mich nach 20 Jahren zwar etwas Überwindung gekostet, aber man fühlt sich besser.

  4. Susanne sagt:

    Hallo, willkommen im Club der Bestohlenen.
    Am 18.06.20 bekam ich ne Mail, die Umwandlung von 4.000 Punkte in einen Penny Gutschein wäre erfolgreich gewesen. Da ich aber nicht bei Penny einkaufe, wurde ich stutzig und beschwerte mich sofort bei Payback. Die haben das Kundenkonto gesperrt, aber die 40 € sind und bleiben futsch.
    Genau wie meine „Vorredner“ habe ich keine Pishing Mail geöffnet und mich immer brav nur über payback.de eingeloggt. Wenn ich mal direkt Punkte eingelöst habe, reichte bei Aral als PIN das Geburtdatum oder bei Thalia die PLZ. Den PIN von vor 20 Jahren wurde nie gebraucht, geschweige denn herausgegeben. Vor meinem Punkteklau hatte ich bei DM eingekauft und dort wurde nicht wie sonst die Karte über die Kasse gezogen, sondern über ein separates Terminal eingelesen. Wer sagt denn, dass die dort nicht abgegriffen wurden. Denn der Diebstahl erfolgte 5 Tage nach meinem Einkauf. Payback prüft ja nicht mal, ob und wo es Zusammenhänge gibt. Habe Payback gekündigt.

  5. Nathalie S. sagt:

    In meinem Fall wurden am 03.08.2020 einmal 3000 und einmal 2800 Punkte bei Rewe eingelöst. Ich selber habe dies nie veranlasst und bin auch auf keine Phishing-Mail hereingefallen

  6. Stephan sagt:

    Auch mir wurden 2 x 5000 Punkte im Mai geklaut. Eingelöst bei REWE, wo und wie wurde nicht mitgeteilt. Hatte es 2 Tage später bemerkt und mich an Payback gewandt. Kam nichts bei rum, ich hätte ein zu schwaches Passwort gewählt oder mein Mail Account wäre gehackt worden.
    Das einzige was die gemacht haben, meine Karte sperren, nachdem ich schon Kennwort wieder zur Sicherheit geändert hatte …

  7. Nicole sagt:

    Auch bei mir wurden 2x 2000 Punkte am 27.7. angeblich bei Rewe und Rewe Markt GmbH eingelöst und dann nochmal am 28.7. 3.200 Punkte. Somit ist mein Punktekonto nun leer! Payback weist die Schuld von sich! Ich denke dass man aber auch über eine Strafanzeige nichts erreichen wird! #ärgerlich!

  8. Günther sagt:

    Wie ich feststelle häuft es sich derzeit gewaltig hinsichtlich dem betrügerischen Einlösen von Payback-Punkten. Bei mir wurden am 30.06.2020 einmal 1000 und einmal 3000 Punkte beides mal in Gelsenkirchen bei Rewe zweckentfremdet/eingelöst. Dort war ich noch nie ( Wohnortentfernung 350 km). Pisching Mails habe ich nicht erhalten. Hochwertiges Virenprogramm ist auch ständig aktiv. Payback blockt wie überlich alles ab mit dem Hinweis, mein Mail-Account sei vermutlich gehackt worden.

  9. Chris sagt:

    Bei mir wurden am 02.07.20 je 2x 2.000 Punkte bei REWE eingelöst.
    Ebenfalls nochmal am 04.07.20 nochmals 2x 2.000 Punkte anscheinend bei einem anderen REWE eingelöst.
    Somit sind 8.000 Punkte weg.
    Anzeige bei Polizei gestellt und bei Payback Beschwerde eingereicht.

  10. Isabell sagt:

    Mir wurden am 30.07.20 in einem Rewe in Münster 5500 Punkte geklaut. Weder irgendwelche Mails von Payback geöffnet noch sonst irgendetwas in letzter Zeit mit Payback gemacht. Ein Antwort von Payback steht noch aus, aber aus den zahlreichen Kommentaren hier und sonst im Netz brauch ich die auch nicht…

  11. Andreas sagt:

    Auch seit etwa 3 Stunden betroffen mit 2.000 und 1.900 – Einlösung bei Rewe.
    Hatten die Karte schon ewig nicht mehr eingesetzt (Mai’20); gestern bei Flaconi bestellt mit Payback und einen Tag später sind die Punkte weg – ist das ein möglicher Zusammenhang?

  12. Felix sagt:

    Auch mir wurden am 23.07.2020 Punkte geklaut (3.000). Eingelöst in Dortmund, obwohl ich in Stuttgart wohne. Und natürlich ist es laut Payback meine Schuld und es gibt keine Rückerstattung.

    Bin ziemlich enttäuscht und überlege nun auch, das Konto zu löschen.

  13. Peter sagt:

    Auch mir wurden etwas mehr als 12.000 Punkt am 18. und 21.07.2020 illegal abgebucht. Das Perfide daran: Vorher , am 18.07.2020 schickt mir Payback die (Mail-)Info, dass 3 x versucht wurde, Punkte abzubuchen, dieses aus „Sicherheitsgründen“ aber verhindert worden sei. Mein sofortiger Versuch, meine Karte über das Kontaktportal von Payback sperren zu lassen, wurde schlichtweg ignoriert.
    Ich habe dann versucht, über die Mailadresse pb_gmbh@PAYBACK.net (zu ersehen im Impressum), Kontakt zu Payback aufzunehmen. Darauf hin erhielt ich die Mail-Antwort, mein Account sei gesperrt und ich möge mich an den telefonischen Support melden. Der wiederum berichtete, dass mein Account NICHT gesperrt sei. Als ehrlich: Selbst bei gutwilliger Auslegung ist das ein wenig zuviel; hier weiß A nicht, was B macht.
    Lasst uns erstens alles zur Anzeige bringen und zweitens Payback überfluten mit Beschwerdemails: pb_gmbh@PAYBACK.net

  14. Tom sagt:

    Ende Juni 7400 Punkte über Rewe verloren aber natürlich nur meine Schuld. Wenn es wirklich so sicher ist bei Payback dann sollten mal eigene und externe Mitarbeiter überprüft werden.

    1. Rudi sagt:

      Bei mir 5000 und 4400 Pt. in Bielefeld bei Real eingelöst.(Ich war zu der Zeit nacheisbar in Dortmund) Payback meint es sei eindeutig mein Fehler. 🤬
      Wahrscheinlich sei mein Handy gehackt. BLÖDSINN! Hacker geben sich ncht mit 94€ über Payback zufrieden wenn sie Bank und Paypal und Amex Daten von einem gehackten Handy abgreifen können. Was ich habe ist eine Online-beachrichtigung über den Voucher kauf bei Real Bielefeld v. 09.07.2020 20:xxUhr.
      Mein Payback und AmerikanExpress Konto sind gekündigt/gesperrt und warten auf Löschung.

  15. Daniela sagt:

    Mir wurden Anfang Juli 7700 Punkte geklaut in einem Rewe Markt 360km entfernt.
    Payback gibt mir die Schuld.
    Die Polizei interessiert es anscheinend auch nicht, das Verfahren ist bereits eingestellt worden.

  16. Bianca sagt:

    Mir wurden 4.000 Punkte gestohlen. Eingelöst wurden sie bei Penny in Hamburg. Das ist ca. 400 km von mir entfernt. Für Payback bin ich die Schudige. Ich öffne nie Mails von Payback, kann also daran nicht liegen. Ich hätte gern meine Punkte zurück.

  17. Wendy sagt:

    Auch mir wurden Punkte geklaut. 5600 wurden in einem Rewe in Berlin eingelöst, ich wohne mehrere Stunden entfernt.

  18. Mahssou sagt:

    Hallo, mir wurden am 22.07.2020 2x 6000 Punkte gestohlen und direkt bei Penny in Berlin eingelöst obwohl ich nicht da wohne. Ich öffne grundsätzlich keine Werbemails oder Mails von Personen die ich nicht kenne! Ich benutze für meine Konten verschuedene Passwörter also kann die Schuld beim besten Willen nicht mir liegen. Doch auch bei mir weist PAYBACK die Schuld von sich ab! Es ist einfach unmöglich!!!!!

  19. Larissa sagt:

    Hallo. Mir wurden am 16.07.20 2x 6000 Punkte geklaut und in einem Rewe 380km weiter eingelöst. Diese Punkte werden nicht erstattet. Payback meint, dass ich natürlich Opfer einer pishing Mail geworden bin und die nichts machen können, ich wäre selber Schuld. Komischerweise bekomme ich aber erst eine Email, dass die Punkte nicht eingelöst werden können und eine Minute später sind sie trotzdem weg.

  20. Melly sagt:

    Mir wurden 10000 Punkte geklaut.

    Hatte Kontakt mit Paypal. Dann sagte mir die Damen am Telefon, ich wäre selber schuld und legte auf

    1. Susanne sagt:

      Ja, bis man da jemanden vom Servicecenter dran hat … . „Nennen Sie ihre Karten Nr. … Ihre Karte wurde gesperrt … . Wenn … drücken sie die … oder, oder, oder … .“
      Nach 10 Minuten endlich nen Mitarbeiter dran, man sei selber schuld und ein Einzelfall.
      hahaha. So viele Einzelfälle. Man könne sich ja sein Restguthaben auszahlen lassen.
      Dazu solle man die Bankverbindung mitteilen. Ne nix gibts. Wer weiß an welchem schwarzen Brett die dann veröffentlicht würde.

  21. Desiree sagt:

    Uns wurden im Juni 9000 Punkte bei Aral geklaut. Laut Playback unsere eigene Schuld….wir öffnen nie eine Werbemail und loggen uns nur über die App ein

  22. Sabine Müller sagt:

    Mir sind auch 9.500 Punkte gstohlen worden, 1x 4.500 und dann nochmal 4.000 Punkte am gleichen Tag bei einem REWE Markt. Lt. Payback bin ich selber schuld angeblich wurde mein Email Account gehackt. die sehr unfreundliche Dame bei Payback wusste das inherhalb von Sekunden.Ich habe es von einem Fachmann prüfen lassen, ich wurde nicht gehackt. Und Pishing Mails habe ich auch nicht geöffnet.

  23. bina sagt:

    126 Euro geklaut innerhalb eines Tages, keine Chance zu reagieren . Und Payback ist es egal…. so verliert man Kunden

    1. Christian sagt:

      Anfang März wurden 10000 Punkte mir geklaut. Rein zufällig wurde der Großteil der Punkte – rund 7000 – auch erst ein paar Tage vorher nach einer Sperrfrist freigegeben… Beim Punkteklau wurden zwei 50 Euro-Onlinevoucher nahezu zeitgleich für kleinere Einkäufe in einem Real in Köln eingelöst. Das Restgeld wurde eingesteckt. Natürlich gab es keine Videoüberwachung und dem Personal kommt sowas auch nicht spanisch vor. Payback weist telefonisch und auch schriftlich jede Schuld von sich… Eine Anzeige brachte keinen Erfolg.

  24. Angelika sagt:

    Mir wurden 8000 Punkte geklaut.
    Ich habe keine Pishing Mails bekommen und auch keine Daten weiter gegeben. Die Punkte würden in einem Penny Markt geklaut, in einem Ort weit weg.
    Payback weist, wie bei allen anderen, jede Schuld von sich.

  25. Kathrin sagt:

    Hallo, mir sind Ende Juni Punkte im Wert von 174 € gestohlen worden. Strafanzeige läuft. Punkte wurden in einem DM Markt in Münster eingelöst und bei rewe online. Und mir ist auch nicht bewusst, das ich eine Phishing email geöffnet habe.

  26. Sabine Adams sagt:

    Hallo, auch ich bin ein Opfer geworden . Das erste Mal am 14 .7. 20 2X 5000 Punkte bei Real eingelöst. Dann habe ich sofort mein Konto sperren lassen. Doch Payback lies es weiter laufen . Am 22.7.2020 wurden dann die letzten 10000 Punkte gestohlen. Hatte doch mein Konto sperren lassen????. Warum dann das??. Payback schrieb mir das es geprüft wird und ich bescheid bekomme. Sie hätten keine Schuld und ich wäre ein Einzelfall…lach mich wech. Habe es zur Anzeige gebracht. Nun warte ich was passiert. Werde dann wohl mal den Anwalt einschalten bin ja im Rechtsschutz. Ob es was bringt , keine Ahnung aber dann habe ich alles versucht. Euch allen ganz viel Glück.

  27. Monika sagt:

    Mir wurden am 7. April 2x 5000 Punkte geklaut und lt. Payback wurde beim E-Mail Account gehackt und ich solle das ganze anzeigen, die Gutscheine wurde über Rewe Online eingelöst.
    Ich frage mich nur, wenn mein E-Mail Account gehackt worden wäre, warum wurden dann nur Payback Punkte geklaut, da könnte man doch viel mehr damit anstellen.
    Lt. Payback ist hier anscheinend immer der Kunde selbst schuld, was mich etwas stutzig macht.
    Punkte sind und bleiben wohl weg.

  28. Hans sagt:

    5000 Punkte wurden von mir geklaut und bei Rewe eingelöst. Es nützt das beste Passwort nichts, wenn unveränderliche Daten wie Postleitzahl und Geburtsdatum ausreichen, um die Punkte einzulösen. In meinem Fall ermittelt inzwischen das Landeskriminalamt Berlin. Von PB nur das übliche blabla, dass alles sicher sei.

  29. Bobby sagt:

    Ebenfalls wurden mir 10000 Punkte geklaut was einen Gegenwert von 100€ haben.

    Da ich nie emails von Payback öffne (die Werbung brauch ich einfach nicht, denn ich habe in der App die Coupons) kann es kein Verschulden von pishing Mails sein.

    Nach mehrmaligem nachfragen ob die Punkte gutgeschrieben werden wurde immer abgewimmelt. Aktuell hat Payback mein Konto gesperrt oder gelöscht, ich kann mich nicht mehr anmelden um das Kontaktformular auszufüllen

  30. AnJo sagt:

    Ein Schelm wer Böses denkt – aber mal ehrlich: ich bin seit mehr als 10 Jahren Payback Kunde, hatte immer einen Punktbestand so zwischen 1500 und 2000 Punkten und nie ist etwas passiert. Vor wenigen Monaten entschied ich mich mal zu sammeln, hatte jetzt einen Punktestand von über 10.000 Punkten und zack 9400 gestohlen. Bis vor 3 Tagen wusste ich nicht mal das so was geklaut wird 🙄🙄

    Postleitzahl erst vor einer Woche geändert
    Geburtstagdatum ist das meines Mannes
    Payback Email lösche ich und nutze nur die App für Coupons
    Passwörter sind alle unterschiedlich und werden regelmäßig erneuert (ich arbeite selbst in der IT und weiß meine Daten zu schützen)

    Resultat: danke für nichts Payback – Karte kann gesperrt bleiben. Dann doch lieber direkt Cashback 🙄🙄

  31. Nathalie sagt:

    Mir geht es wie den anderen. Erst letzte Woche bin ich Opfer davon geworden. In einem Rewe- welcher ist nicht wrsichltich und die Kundenbetreuetrin konnte oeer wollte mir nichts näheres sagen. Mir wurden „nur“ 4000 Punkte geklaut, viele mehr gab es aber auch nicht bei mir. Und auch ich habe am Telefon die gleiche Antwort bekommen wie die anderen Geschädigten. Halt typische Standard Antwort.

  32. Marko Schulze sagt:

    Wir leider auch…, uns wurden erst diesen Monat 2mal 6000 Punkte innerhalb einer Minute geklaut, mittels Penny-Gutscheinen….im Internet bin ich auf viele viele Gleichgesinnte getroffen und mit Sicherheit sind NICHT alle selbst Schuld, so wie Payback behauptet.

  33. Sandra sagt:

    Auch uns wurden 18800 Punkte in nur einer Nacht „gestohlen“ Diese wurden vom Dieb in Rewe Guthaben getauscht. Das war Anfang Juni. Natürlich sagt Payback und auch Rewe das sie keine Schuld trifft. Ich habe definitiv keine Phishing Mails geöffnet, weil ich diese emails grundsätzlich lösche ohne zu öffnen. Leider läuft man gegen Wände. Die Punkte habe ich abgeschrieben. Buche jetzt immer direkt bei 500 Punkten aufs Konto rüber. Ich hoffe nur, dass irgendwann mal was aufgedeckt wird und das die dann ganz schön blöde dastehen!!!!

  34. Bianca sagt:

    Payback hat riesige Sicherheitslücken und der Kunde ist der Dumme in dem Spiel.

    Man kann nur möglichst viele Menschen davon in Kenntnis setzen.

    Was ich auch vehement unterstütze!

    Das hat Payback sich bei mir gekauft mit der Entnahme meiner 60000 Punkten! 😀

  35. E. S. sagt:

    Mir wurden am 17.7.20 4200 Punkte über einen Rewe-Markt ca. 240 km von meinem Wohnort gestohlen. Payback hat auch einfach gesagt, dass die Betrüger wohl an das Passwort meiner Emailadresse gekommen seien. Habe allerdings sonst keine Probleme gehabt und auch keine Phishingmail. Ich habe Anzeige bei der Polizei erstattet und mit dem Rewe-Marktleiter gesprochen – der hat auch gefragt, was Payback dazu sagt. Bei den ganzen Fällen momentan macht es sich Payback wirklich einfach. Traurig. Ich mag jetzt nicht mehr in den Partnergeschäften einkaufen gehen, das erinnert mich nur an das negative Erlebnis.

  36. Grobecker sagt:

    Hallo ich bin einer der beiden Administratoren in der Gruppe Payback Geschädigte bei Facebook. Mir ist auf gefallen das Payback kein großes Interesse an verbesserte Sicherheit hat. Die Mitglieder bekommen alle die gleiche Antwort von Payback wir sind schuld. Und ihre Punkte bekommen sie nicht wieder. Schade das ein Unternehmen so mit ihren Mitgliedern umgeht.

  37. Nicole sagt:

    Auch ich gehöre dazu: 154 € im Wert von Punkten einfach mal vom Konto geräumt. Auch bei mir meint Payback die Sicherheitslücke liegt auf meiner Seite. Aber auch ich bin felsenfest davon überzeugt, dass der Fehler nicht hier liegen kann. Ich hatte lediglich dieses Problem bei PAYBACK. Bei mir wurden die Punkte in einem Pennymarkt geklaut. Ich hab jetzt erst mal alle Punkte vom Konto geräumt. Zumindest das was noch übrig war… Und Pack noch mal liebevoll darauf hingewiesen, dass was nicht stimmen kann. Das ganze per Einschreiben. Ich kann berichten ob es was gebracht hat…

  38. Ann sagt:

    Hallo, ja, ich gehöre zu denen, die in jüngster Zeit vom Punktediebstahl betroffen sind. Wie ihr richtig beschrieben habt: keine Phishing Mails bekommen und keine beantwortet, wechselnde und starke Passwörter, … aber Payback teilt mir mit, dass es mein Fehler ist, Rewe genauso. Anzeige beim Verbraucherschutz und bei der Polizei gemacht, aber meine Punkte sind und bleiben wohl auch weg.
    Aber Payback macht es den Dieben auch relativ einfach: sie verschicken Briefe mit PLZ (logisch) und Kundennummer und noch besser: Briefe mit den Payback Karten enthalten zusätzlich zu den o. g. Daten auch noch den großen Aufdruck: hier kommt die Payback-Karte 🤦🏼‍♀️

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.