?>
Passwort-Manager-Vergleich
Author
Robin Laufenburg, Fr, 11. Nov. 2022
in Software

Passwort-Manager-Vergleich

Welche Passwort-Manager gibt es, welcher ist für mich der richtige?

Mit unserem Passwort-Manager-Vergleich bekommen Sie einen Überblick über einige der heute beliebtesten Passwort-Manager. Verschaffen Sie sich einen Überblick und finden Sie den passenden Passwort-Manager für sich oder Ihr Unternehmen!

Denn: Ein guter Passwort-Manager sollte heute auf keinem Endgerät mehr fehlen. Unser Leben verlagert sich immer weiter ins Internet und die Anzahl der Online-Konten steigt kontinuierlich.

Passwort-Manager-Vergleich

Passwörter sind für die Authentifizierung von Zugriffsberechtigungen nach wie vor unerlässlich. Zwar sind in jüngster Vergangenheit Methoden zur biometrischen Authentifizierung wie das Fingerabdruck-Mapping, die Gesichtserkennung oder der Iris-Scan immer beliebter geworden, doch wird das klassische Passwort wohl in absehbarer Zeit die beliebteste Form der Authentifizierung bleiben. Es sei denn, Passkeys wird sich in kürzester Zeit verbreiten, sodass Passwörter überflüssig werden.

Die Anforderungen an digitale Kennwörter nehmen derweil weiter zu und da der durchschnittliche Nutzer heute eine Vielzahl von Online-Diensten mit jeweils eigenen Passwörtern nutzt, muss er normalerweise mit einer ganzen Reihe an komplizierten Passwörtern hantieren. Wenn Sie das nämlich nicht machen und für mehrere Seiten das gleiche oder ein ähnliches Passwort verwenden sollten, laufen Sie Gefahr, dass bei einem Datenleak oder Hacking-Angriff nicht nur ihre Zugangsdaten zu einer Website bekannt werden, sondern Kriminelle Zugriff auf mehrere Ihrer Accounts erhalten.

Passwort-Manager (auch Passwort-Safes oder Passwort-Locker) sind Programme, die unzählige kryptische Kennwörter und andere Anmeldedaten für Sie sicher speichern. Mit einem einzigen Passwort, dem sogenannten Masterpasswort, das für die Anmeldung beim Passwort-Manager benötigt wird, kann sich ein Nutzer ganz bequem bei allen Plattformen und Diensten anmelden. Heute werden Passwort-Manager nicht mehr aus reiner Bequemlichkeit eingesetzt. Es wird vielmehr empfohlen, dass alle Unternehmen und Privatpersonen heute geeignete Lösungen zur Verwaltung von Passwörtern einsetzen.

Passwort-Manager

Passwort-Manager speichern für Sie alle Zugangsdaten und andere sensible Informationen, komfortabel und sicher. Bild: Pexels/@pixabay

Passwort-Manager lokal oder in der Cloud?

Wenn Sie sich zum Passwörterverwalten grundsätzlich für die Nutzung eines Passwort-Managers entschieden haben, müssen Sie sich erst einmal überlegen, was Sie für ein Kennwortverwaltungsprogramm überhaupt nutzen möchten. Es gibt lokale Programme, die Sie auf Ihrem Endgerät installieren, reine Browser-Erweiterungen sowie Online-Lösungen in der Cloud.

Normalerweise bieten sowohl lokale und cloudbasierte Passwort-Manager eine Schnittstelle zu den gängigen Webbrowsern an, dass Sie Ihre Kennwörter direkt über den Browser verwalten können. Reine Browser-Erweiterungen haben den zentralen Vorteil, dass die Zugangsdaten sicher auf Ihrem Endgerät gespeichert werden und Sie sich mit ihnen nur über den Webbrowser Ihrer Wahl anmelden können.

Keine der Passwort-Manager-Arten ist per se besser oder sicherer als die anderen. So ziemlich alle Passwort-Manager setzen auf eine Zero-Knowledge-Verschlüsselung. Ihre Daten werden also nach dem Zero-Trust-Prinzip niemandem freigegeben und ausschließlich lokal auf Ihren Geräten generiert. Sie werden nur als verschlüsselte Daten auf andere Geräte, Websites oder Server übertragen und gespeichert. Die entsprechenden Verschlüsselungen sind normalerweise hochgradig sicher und kaum zu knacken. Anbieter der Dienste kennen damit weder Ihr Master-Passwort noch die im Safe gesicherten Passwörter.

Vor- und Nachteile von cloudbasierten Passwort-Managern

Der größte Vorteil von cloudbasierten Passwort-Managern ist, dass Sie Ihre Passwörter mit ihm nicht nur von Ihrem lokalen Gerät abrufen können. Sie können Ihre Passwörter vielmehr von jedem Gerät und Browser aus abrufen. Im Gegensatz zu lokalen Passwort-Managern und reinen Browser-Erweiterungen, die Ihre Logins speichern, funktionieren Passwort-Manager in der Cloud also auch dann, wenn Ihr altes Gerät beispielsweise den Geist aufgibt und sie ein neues verwenden müssen.

Der größte Nachteil von Online-Passwort-Managern, die in die Cloud eingebunden sind: Einem Cloud-Anbieter Ihre private Daten wie Kennwörter zu überlassen, birgt natürlich ein gewisses Risiko, auch wenn dieses meistens wegen hochsicherer Verschlüsselung minimal ist. Kritisch ist vor allem zu betrachten, wenn die entsprechenden Server, auf denen Ihre Kennwörter gespeichert werden, im Ausland stehen, wo der Datenschutz freizügiger geregelt ist. Was genau eine Cloud ist, erfahren Sie in unserem Ratgeber Die Cloud und ihre Definition. Dort beschreiben wir auch, wie sicher Ihre Daten in der Cloud sind und wie es mit dem Datenschutz bei Servern im Ausland aussieht.

Der größte Nachteil von cloudbasierten Passwort-Managern ist gleichzeitig der größte Vorteil von lokalen: Nur von Ihrem Gerät aus kann auf sensible Daten wie Kennwörter zugegriffen werden.

Passwort-Manager: cloudbasiert oder lokal?

Bieten sich für Sie oder Ihr Unternehmen lokale oder cloudbasierte Passwort-Manager an? Bild: Pexels/@maria-stewart-2268904

Passwort-Manager im Vergleich

Passwort-Manager helfen Ihnen dabei, dass Sie sich auf allen Websites bequem anmelden können, ohne sich alle Kennwörter merken zu müssen. Natürlich zeigen Passwort-Manager im Vergleich viele Gemeinsamkeiten, aber auch einige Unterschiede, was ihre Arbeitsweise, Ausstattung, Bedienung, Sicherheit und Funktionen betrifft; auch im Preis unterscheiden sie sich zum Teil erheblich.

Wir haben mit unserem Passwort-Manager-Vergleich für Sie verschiedene cloudbasierten und lokalen Passwort-Manager unter die Lupe genommen und geprüft, wie die Arbeit mit den entsprechenden Kennwortprogrammen aussieht. Betrachtet man die bekanntesten und beliebtesten Passwort-Manager im Vergleich, erfährt man, welche Vorteile die einzelnen Programme haben und für welche individuellen Bedürfnisse sie optimal geeignet sind.

Cyclonis Password Manager

Der Passwort-Manager von Cyclonis steht Ihnen kostenlos zur Verfügung und ist als Browser-Erweiterung für Windows und Mac erhältlich. Für mobile Geräte mit Android- oder iOS-Betriebssystem gibt es keine Version. Wenn Sie mit Cyclonis Ihre Passwörter verwalten möchten, steht Ihnen nach der Registrierung nicht nur eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Verfügung. Das Programm warnt auch vor gehackten Webseiten. Die Software ist angeblich in der Lage, die Komplexität von Passwörtern zu beurteilen.

Folgerichtig meckerte das Programm über schwache Passwörter. Auf der Firmenwebsite von Cyclonis wird beschrieben: „Tauschen Sie ‚Passwort123!‘ für ‚oo!k>8]^!r&yf0q^=uE%$F‘, speichern Sie es in Ihrem Tresor und sorgen Sie sich weniger darum, sich Ihre neuen komplexen Passwörter merken zu müssen.“ Dennoch nimmt der Passwort-Manager von Cyclonis die Phrase ‚Passwort12345‘ bekanntermaßen als Masterpasswort an. Während der Cyclonis Passwort Manager noch im Jahr 2018 standardisiert im Passwort-Manager-Vergleich aufgeführt wurde, gehört er heute eher nicht mehr zu den bekannteren Passwort-Managern.

Passwörter in Passwort-Managern

Gute Passwort-Manager checken für Sie, ob Sie Passwörter mehrfach verwenden oder ob Ihre Passwörter unsicher sind. Bild: Unsplash/@moneyphotos

Kaspersky Password Manager

Auch vom russischen Sicherheitssoftwarehersteller Kaspersky gibt es eine Lösung zum Verwalten von Passwörtern. Der Kaspersky Passwort Manager ist kostenpflichtig, dafür gibt es aber sowohl eine Version für den Rechner als auch für mobile Geräte. Der zentrale Punkt ist die Kaspersky-Cloud, über die Sie Ihre Passwörter zwischen Ihrem Computer und Ihrem Smartphone synchronisieren können.

Beim Kaspersky-Passwort-Manager ist der Bilderspeicher eine Besonderheit. Ob Geburtsurkunde oder Reisepass, Personalausweis oder andere Dokument-Fotografien: Bilder können Sie im Passworttresor verschlüsselt aufbewahren. Bei Kaspersky fehlen die Zwei-Faktor-Authentifizierung und eine Warnung vor gefährlichen Webseiten.

Wichtig: Seit dem 15. März 2022 warn das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor dem Einsatz von Kaspersky-Produkten. Der Grund für die offizielle Warnung vor Kaspersky ist der Firmensitz in Russland sowie die enge Beziehung zur russischen Regierung, die immerhin im Frühjahr 2022 einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen hat.

Sichere Passwortdatenbank KeePass

Mit dem Passwort-Manager KeePass können Sie Ihre Kennwörter sicher und bequem verwalten. Die Software können Sie kostenlos von der Produktseite auf Ihren Computer herunterladen. KeePass verfügt über eine Vielzahl an Funktionen und Erweiterungen, die sich nachrüsten lassen. Ob die Synchronisation mit Google Drive, ein Generator für aussprechbare Passwörter, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung oder automatische Kontrollprüfungen, ob Ihre Daten gehackt wurden – dies und noch viel mehr kann KeePass.

Der Passwort-Manager KeePass verschlüsselt Ihre eingegebenen Daten mit der 256-Bit-Rijndael-Verschlüsselung, die auch viele Banken einsetzen. Ein großer Vorteil von KeePass ist, dass Sie Ihre Anmeldedaten über die Zwischenablage (Strg + C) kopieren können. Dadurch ist die Verwendung der Software bequem und die Anmeldung bei den verschiedenen Internetdiensten einfacher. KeePass gilt als geeigneter Passwort-Manager für Privatpersonen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie für größere Betriebe.

Passwort-Tresor

Passwort-Manager werden auch als Passwort-Tresore bezeichnet. Mit ihnen werden sensible Daten wie Kennwörter hochgradig sicher verschlossen. Bild: Unsplash/@jdent

Passwort-Manager Password Depot

Password Depot ist ein Passwort-Manager, der damit wirbt, nicht nur für Privatanwender ausgezeichnet geeignet zu sein, sondern auch für Unternehmen. Allerdings ist dieser Passwort-Manager nur in einer Probeversion für einen Monat kostenlos. Wollen Sie ihn danach weiternutzen, kostet er einmalig 39,95 Euro. Haben Sie den Passwort-Manager bereits in einer älteren Version auf Ihrem Rechner, kostet das Upgrade auf die neuste Version 19,95 Euro. Password Depot ist für Windows-PCs, Macs und Smartphones erhältlich, für Mac, iOS und Android sogar kostenlos.

Von der Funktionsvielfalt kann Password Depot mit KeePass mithalten, allerdings ist die Nutzung einfacher, da Sie als Anwender nichts konfigurieren müssen. Dienste wie OneDrive, Google Drive und Dropbox sind bereits integriert, außerdem ist es möglich, mit Password Depot externe Dateien zu verschlüsseln. Als Extra bekommen Sie einen Passwort-Server mit drei Gratis-Client-Zugängen – einzigartig unter Passwort-Managern. Die Kontrolle der Passwortsicherheit ist ebenfalls mehr als zuverlässig.

Mit Steganos Passwort Manager Passwörter verwalten

Von der Steganos Software GmbH gibt es einen Passwort-Manager, der unter dem Namen Steganos Passwort Manager auftritt. Mit ihm können Sie Ihre Passwörter zuverlässig verwalten. Es gibt ihn zwar in einer kostenlosen Testversion, mit ihr können Sie aber langfristig nicht viel anfangen. Wer die Vollversion haben möchte, zahlt für eine Lizenz für fünf Geräte 19,95 Euro pro Monat.

Steganos Passwort-Manager erweitert seine Funktionen kontinuierlich. Zu den wichtigen, in der Vergangenheit bereits ergänzte Funktionen gehören die Zwei-Faktor-Authentifizierung für den Passwort-Safe und die Authentifizierung per Fingerabdruck auf Mobilgeräten sowie die Möglichkeit der Vollsynchronisation zwischen Mobile-Privacy-Apps und dem Steganos Passwort-Manager über OneDrive, Google Drive, Dropbox oder die MagentaCloud. Natürlich bleiben auch bewährte Funktionen wie ein Login durch Bilder weiterhin erhalten.

Problematisch ist allerdings, dass die Zwischenablage nicht automatisch gelöscht wird, sodass Passwörter in der Zwischenablage ungesichert gespeichert bleiben. Außerdem gibt es keine Suche nach doppelten Passwörter und der Steganos Passwort Manager warnt nicht vor schwachen Passwörtern oder gehackten Webseiten.

Passwort-Manager: Stärken und Schwächen

Jeder Passwort-Manager hat seine Stärken und Schwächen. Um die ideale Lösung für sich oder Ihr Unternehmen zu finden, müssen Sie Ihre individuellen Anforderungen kennen. Bild: Unsplash/@moneyphotos

Passwort-Manager im Test: StickyPassword

Mit StickyPassword können Sie entscheiden, ob Sie Ihre Passwörter in die Cloud von Lamantine Software hochladen. Sie können die Daten aber auch lokal verwalten und mit Mobilgeräten teilen. StickyPassword bietet dafür eine Synchronisationsfunktion über WLAN zwischen PC und Smartphones.

StickyPassword unterstützt alle gängigen Browser mit zahlreichen Addons. Unterstützt werden unter anderem Chrome, Firefox, Edge/Internet Explorer, Opera, Safari und Sea Monkey sowie weitaus weniger prominente Exoten. Daraus resultiert, dass StickyPassword für Windows, Mac, Android und iOS geeignet ist.

Verwunderlich: Die Software akzeptierte „Passwort12345“ als sicheres Masterpasswort, wirbt aber mit umfangreichen Sicherheitsfunktionen wie dem Verschlüsselungsstandard EAS 256, dem Fingerabdruck-Scan oder der Zwei-Faktor-Authentifizierung. Sie können diesen Passwort-Manager mit minimal eingeschränkten Funktionen kostenlos nutzen oder eine Premium-Version für 26,95 Euro pro Jahr kaufen.

Minimalität mit Enpass

Bei Enpass handelt es sich um einen kompakten Passwort-Manager für Windows-PCs, Macs und Linux-Rechner, es gibt Enpass aber auch als App für Android und iOS sowie als Browser-Erweiterung. Im Passwort-Manager-Vergleich gefällt Enpass vor allem durch seine Minimalität und sein einfach gehaltenes Design.

Enpass speichert die hinterlegten Kennwörter lokal auf dem entsprechenden Endgerät. Zwar gibt es keine standardisierte Datenübertragung, aber es ist möglich, eine solche einzurichten. Im Passwort-Manager-Vergleich von Chip hat Enpass als Kennworttresor fürs Smartphone überzeugt. Enpass ist nämlich eine der wenigen Passwort-Manager-Apps, die auch komplett ohne Tracking-Module auskommt. Zwar hat Enpass nicht wie andere Passwort-Manager ein ausgeklügeltes Sicherheitsmenü, doch kann Enpass anzeigen, welche Passwörter den programmintern definierten Standard nicht entsprechend und welche Kennwörter Sie wiederholt verwendet haben.

Passworte managen

Um Ihre Passworte zu managen, können entsprechende Programme helfen. Während manche eine Vielzahl an Funktionen haben, bleiben andere wie Enpass auf das Wesentliche reduziert. Bild: Pexels/@goumbik

LastPass: gute Bewertung trotz Verwendung von Trackern

LastPass ist schon häufig aus so manchem Passwort-Manager-Vergleich als Testsieger hervorgegangen. Vor allem in den Kategorien Sicherheit und Komfort schneidet LastPass überdurchschnittlich gut ab. In Tests überzeugte der Passwort-Manager des US-Softwareunternehmens ToGo vor allem durch Benutzerfreundlichkeit, ausgeklügelte Passwortverschlüsselung und praktischer Cloud-Speicherung.

Leider hat Lastpass aber nicht nur positive Kritik erfahren. Es wurde bereits, unter anderem vom IT-Onlinemagazin Golem.de, kritisch beleuchtet, dass LastPass zumindest in der Mobilversion Programmbibliotheken verwendet, die zum intensiven Tracking von Nutzern verwendet werden. Unter anderem bindet LastPass gleich vier Bibliotheken des Datensammlers Google ein. Und zu den Trackingdiensten Appsflyer, Mixpanel und Segment sind ebenfalls Schnittstellen integriert. Personenbezogene Daten werden dabei rigoros an Dritte übermittelt.

Daten zu abgespeicherten Passwörtern und Kontoverknüpfungen werden von LastPass ebenso wie Metadaten, zu denen das Erstellungsdatum eines Datensatzes, die IP-Adresse und Daten zu dem verwendeten Gerät gehören, getrackt und weitergegeben. Neben den hiermit verbundenen Datenschutzproblemen können die verwendeten Programmbibliotheken aber auch von Angreifern als mögliche Sicherheitslücke missbraucht werden.

Browser-Erweiterungen Dashlane & Dashlane Premium

Möchten Sie mit Dashlane Ihre Passwörter verwalten, stehen Ihnen zwei Versionen zur Verfügung: eine kostenpflichtige und eine kostenlose. In der Free-Version Dashlane können Sie Passwörter mit bis zu fünf Personen teilen, allerdings nur auf einem Gerät. Um weitere Geräte wie das Smartphone zu synchronisieren, benötigen Sie die Premium-Version Dashlane Premium. Während Dashlane urspünglich als Desktop-Client konzipiert war, gibt es Dashlane heute nur noch als reine Browser-Erweiterung. Allerdings fehlen Dashlane ein paar Funktionen im Vergleich zur Konkurrenz.

Weitaus mehr Funktionen stehen Ihnen mit der kostenpflichtigen Version zur Verfügung: Mit Dashlane Premium gibt es eine Notfallfunktion. Das bedeutet, dass Sie eine Vertrauensperson bestimmen können, die im Notfall auf Ihre Online-Konten zugreifen darf.  Außerdem können Sie Ihre Passwörter online verwalten und die Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen. Des Weiteren stehen Ihnen unbegrenzt viele Konten zur Verfügung, sowie die Synchronisation mit einer unbegrenzten Anzahl an Geräten.

Bei der Passwortüberprüfung fiel Dashlane auf das Passwort 12345 leider herein. Dashlane ist auf allen gängigen Betriebssystemen nutzbar und unterstützt zudem zahlreiche Browser. Ob Sie Dashlane mit Ihrem Betriebssystem nutzen können, erfahren Sie in den Mindestanforderungen. Leider lässt das Trackingverhalten von Dashlane zu wünschen übrig, denn Dashlane gibt sensible Metadaten an Dritte weiter.

Datentracker

Leider nutzen diverse Passwort-Manager wie zum Beispiel LastPass, Dashlane oder Bitwarden Datentracker, geben also die Nutzerdaten an Dritte weiter. Bild: Pexels/@pixabay

Open-Source-Software Bitwarden & Bitwarden Premium

Den Open-Source-Passwort-Manager Bitwarden gibt es als komplett kostenlose Version oder als Preistipp in einer sehr günstigen Premium-Variante. Diese kostet nur 10 Dollar pro Jahr und bringt zusätzliche Funktionen wie Zwei-Faktor-Authentifizierung oder Notfallzugriff mit.

Einer der wohl größte Vorteile von Bitwarden ist, dass es sich hierbei um ein Open-Source-Programm handelt. Deswegen sind Sie zum Beispiel nicht auf die Einhaltung des Datenschutzversprechens eines internationalen Anbieters angewiesen, sondern können Sie sich selbst den Quelltext der Software ansehen oder neue Versionsableger mitgestalten.

Wenn Sie einen hochwertigen Passwort-Manager für kleines Geld benötigen, ist Bitwarden Premium sehr zu empfehlen. Wenn Sie gar kein Geld ausgeben möchten, bietet sich für den Start aber auch die komplett kostenlose Version von Bitwarden an. Alles in allem ist Bitwarden in jedem Fall ein sehr gutes Programm für einen überschaubaren Preis. Dank Open Source hebt sich Bitwarden von anderen Passwort-Managern und auch Testsiegern wie 1Password ab. Leider verwendet jedoch auch Bitwarden Tracker, gibt also personenbezogene Daten an Dritte weiter.

Exkurs: Bitwarden selbst hosten

Bitwarden bringt als Open-Source-Programm einen großen Vorteil mit sich: Sie können Bitwarden selbst hosten, also auf einem eigenen Cloudserver betreiben. Auf diese Weise müssen Sie Ihre Passwörter nicht in einer Cloud im Netz ablegen; sondern haben die komplette Kontrolle über den Serverstandort und Ihre Passwörter bei sich zuhause, in Ihrem Unternehmen oder mit einem Server Ihres Vertrauens.

Um Bitwarden selbst zu hosten, müssen Sie auf Ihrem Server einfach das Bitwarden-Installationsskript ausführen. Als Server eignet sich bereits ein alter Office-Rechner oder eine virtuellen Maschine mit entsprechendem Server-Betriebssystem wie Debian.

Geben Sie jetzt noch an, unter welcher Domain der Server erreichbar sein soll und beantworten Sie die notwendigen Fragen zum https-Zertifikat. Benötigen Sie professionelle Unterstützung bei der Einrichtung eines Servers oder bei der fachgerechten Installation von Bitwarden auf Ihrem Server? Dann ist PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe der geeignete Ansprechpartner für Sie und Ihr Unternehmen!

Mehrfacher Testsieger AgileBits 1Password

Bei 1Password handelt es sich um einen Online-Dienst zum Management von Passwörtern, Softwarelizenzen und anderen sensiblen Informationen. Sensible Daten werden in einem verschlüsselten Datentresor aufbewahrt, der durch ein PBKDF2-gesteuertes Master-Passwort gesichert ist. Der Online-Dienst 1Password wurde unter anderem beim Passwort-Manager-Vergleich vom Technikmagazin Chip zum Testsieger des Jahres 2022 erklärt. Aber auch in einigen anderen namhaften Tests ist 1Password als Sieger hervorgegangen.

Das Programm zeichnet sich durch hohe Sicherheit, einfache Bedienung und gute Ausstattung aus. Der Dienst richtet sich an private Endkunden, die mit Windows arbeiten. 1Password geht, wie auch in manch einem Passwort-Manager-Vergleich deutlich wird, mit Daten diskret um und verwendet, anders als beispielsweise Bitwarden, Dashlane und LastPass, keine Datentracker.

1Password wurde vom kanadischen Unternehmen AgileBits Inc. entwickelt. Früher war 1Password als einmaliger App-Kauf erhältlich. Mittlerweile gibt es den Passwort-Manager jedoch nur noch als Abo-Modell in zwei Varianten: als reguläres Abo für einen Nutzer mit Kosten von 2,99 US-Dollar monatlich und als Familienabo für bis zu fünf Nutzer mit Kosten von 4,99 US-Dollar pro Monat.

Passwörter mit Passwort-Manager erstellen

Passwort-Manager-Vergleich: Passwort-Manager werden eingesetzt, damit Sie individuelle und hochsichere Passwörter erstellen können und sich diese nicht merken müssen. Bild: Pexels/@black-ice-551383

Welcher Passwort-Manager ist der richtige?

Sie fragen sich, welcher Passwort-Manager jetzt für Sie oder Ihr Unternehmen der richtige ist? Es gibt eine ganze Bandbreite an überzeugenden Passwort-Managern, die durch starke Ergebnisse überzeugen. Leider gibt es dabei nicht „den einen besten“, sondern verschiedene gute oder sehr gute Lösungen, die für unterschiedliche individuelle Anforderungen geeignet sind.

Manch eine Privatperson oder Firma setzt so beispielsweise lieber auf einen Passwort-Manager aus der Cloud, andere auf einen lokal eingerichteten. Benötigen Sie eine fachkompetente Beratung zu einem geeigneten Passwort-Manager? Dann ist PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe der passende Ansprechpartner für Sie. Er übernimmt für Sie gern die Installation und individuelle Einrichtung des Passwort-Managers. Sprechen Sie uns einfach an!

_______________________________________________

Andere Stimmen zum Thema: Chip.de, GIGA, netzwelt, PC-Welt, Trusted.de, Datenschutz.org, TMT-Beratung, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), golem.de, EXPERTE.de, netzwelt

Offizielle Produktwebsites der vorgestellten Passwort-Manager: Cyclonis Password Manager, Dashlane, Kaspersky Password Manager, KeePass, Password Depot, Steganos Passwort-Manager, Enpass, Bitwarden, StickyPassword, 1Password

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

0 Kommentare