Schwimmendes Büro
Author
Robin Laufenburg, Mi, 11. Nov. 2020
in Für Firmenkunden

Schwimmendes Büro

Flexibles Arbeiten und Social Distancing im Büroalltag?

Was macht ein schwimmendes Büro in New York? Natürlich ist es dort ein Zeichen seiner Zeit: Verbunden mit dem Ausbruch des Coronavirus hat sich der Betriebsalltag nämlich radikal gewandelt.

So ist das Thema Home Office heute kaum aus einer Firmen wegzudenken. In Büros werden gleichzeitig immer mehr Hygienekonzepte und Maßnahmen zum Social Distancing etabliert.

Ein schwimmendes Büro in New York?

Bereits im Frühjahr 2020 gab es mit dem globalem Ausbruch des Coronavirus erste Überlegungen zu einer systematischen Verlagerung der Arbeit ins Home Office. Genau das ist mittlerweile auch passiert. Die Arbeit hat sich heute tatsächlich großflächig aus den Büros in private Räume oder ins Grüne verlagert. Dies ist in den meisten Staaten auch der klar geäußerter Wunsch der Regierung. Zum Teil gibt es auch Vorschriften zu sogenannten Hygienemaßnahmen wie Abständen, dem Social Distancing.

Ein Büro in New York ist mit Social Distancing jetzt aber bis zum Äußersten gegangen: Vor einem Monat, am 10. Oktober 2020, war nämlich ein schwimmendes Arbeitszimmer im East River von Brooklyns Main Street Park zu sehen. In dem schwimmende Büro saß ein Mann, der eine Videokonferenz via Zoom führte und anderen alltäglichen Bürotätigkeiten nachging:

Was hat es mit dem schwimmenden Büro auf sich?

Mittlerweile ist bekannt: Bei dem schwimmenden Büro handelt es sich um eine Performance der New Yorker Gruppe Improv Everywhere, die sich vor allem durch Ideen wie den No Pants Subway Rides einen Namen gemacht haben. Die entsprechenden Bilder von riesigen Menschenmassen, die ohne Hosen in der U-Bahn sitzen, dürfte mittlerweile jeder kennen.

Die Performance mit dem klangvollen Namen „New York’s Most Socially Distanced Office“ hat Improv Everywhere dabei gemeinsam mit dem Bauministerium Tideland Institute umgesetzt. Eine Werbetafel hat das schwimmende Büro dabei als Pilotprojekt des Institutes angepriesen. Sie gab zudem bekannt, dass der East Side River künftig mit einer Vielzahl an „mobilen Arbeitsplätzen“ ausgestattet werden solle. Natürlich würde ein solches Vorhaben in Wirklichkeit nie eine Genehmigung bekommen. Das hielt die Passanten aber nicht davon ab, den gegebenen Informationen erst einmal zu glauben. Vielleicht spielte die tatsächliche Umsetzbarkeit des Projekts für viele Spaziergänger, Jet-Skier und Bootsfahrer auch gar keine Rolle. Unterhaltsam war die Performance nämlich ohne Frage.

Was war das Ziel der Performance?

Das schwimmende Büro hat als Performance veranschaulicht, wie flexibel der Arbeitsort heute sein kann und wie flexibel er oft auch – alleine schon aufgrund der Vorgaben zum Social Distancing – sein muss. In der Performance, über die viele New Yorker live gestaunt haben und über die mittlerweile weltweit berichtet wird, ging es nach Angaben von Improv Everywhere vor allem darum, ein wenig Farbe in den durch die Pandemie getrübten Alltag zu bringen. Das Thema Social Distancing ist nämlich aktueller denn je und nagt wohl an den Nerven von vielen. Leider bleibt es nämlich nicht aus, dass jeder auf Abstände und Hygienemaßnahmen achtet.

Schwimmende Büros im East River

Ein Blick in die Zukunft des East Rivers in New York oder doch nur ein Scherz? Bild: © Improv Everywhere

Sicherheitsmaßnahmen umsetzen

Sicherheitsmaßnahmen müssen aber nicht nur dort umgesetzt werden, wo mehrere Personen aufeinandertreffen, sondern wirklich überall im analogen und digitalen Raum. Alle Möbel und Geräte waren auf dem schwimmenden Büro beispielsweise mit doppeltem Panzertape fixiert, sodass sie nicht durch Wellen des Gewässers über Board gerissen wurden.

Diese konkrete Maßnahme dürfte nur für die wenigsten Arbeitsplätze sinnvoll sein. Sie zeigt aber dennoch, wie auch spezifische Gefahren zu berücksichtigen sind. Jedes Unternehmen sollte bei seinen Sicherheitsmaßnahmen sowohl individuelle Schwachstellen berücksichtigen, als auch allgemeine Bestimmungen umsetzen.

Home Office einführen

So sollten Sie auch bei der Einführung des Home Office darauf achten, entsprechende IT-Sicherheitsmaßnahmen im Blick zu haben. Es werden momentan nämlich vermehrt Cyberangriffe verzeichnet, die bewusst auf aus dem Home Office arbeitenden Arbeitsrechner abzielen.

Sie sollten aufgrund dieser potentiellen Gefahren aber bitte nicht davor zurückschrecken, notwendige Maßnahmen wie das Home Office umzusetzen, sollten Sie dies noch nicht gemacht haben. Einige Vorteile des Home Office legt übrigens eine Studie der DAK dar. Im Kern hebt sie vor allem hervor, dass Arbeitnehmer durch die Einführung von Home Office durchschnittlich weniger gestresst sind und gleichzeitig produktiver arbeiten. Viele der Arbeitnehmer äußerten dabei sogar den expliziten Wunsch, unabhängig von äußeren Faktoren weiterhin flexibel im Home Office arbeiten zu dürfen. Natürlich ist Grundvoraussetzung dafür aber, dass die Arbeit aus dem Home Office passgenau umgesetzt wird.

Home Office immer und überall

Es ist überaus wichtig, dass Firmen aller Größen und Branchen ihre Sicherheitsmaßnahmen nicht einfach irgendwie sondern wirklich gezielt umsetzen. Unternehmen sollten dafür beispielsweise individuelle IT-Sicherheitskonzepte ausarbeiten. Es ist darüber hinaus auch absolut zentral, dass Sie Ihre mobilen Arbeitsplätze optimal einrichten, ins Firmennetzwerk integrieren und dabei ganzheitlich schützen.

Wollen Sie für Ihre Firma Home Office einführen und benötigen dabei Hilfe? Dann kontaktieren Sie den PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe und lassen Sie sich beraten. Unsere Experten unterstützen Sie auch bei der IT-Ausstattung kompetent und sorgen damit dafür, dass Ihre Mitarbeiter  im Home Office unbesorgt arbeiten können.

_______________________________________________

Weiterführende Links: improveverywhere, t3n

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.