Riskware
Author
Robin Laufenburg, Fr, 12. Nov. 2021
in IT-Sicherheit

Riskware

Was ist Riskware und wie können Sie sich davor schützen?

Sie haben einen Virenscan durchgeführt und bekommen angezeigt, dass sich Riskware auf Ihrem Rechner findet? Vor allem dann, wenn die Computerwelt nicht gerade Ihr Metier ist, ist es verständlich, wenn Sie bei dem Begriff stutzig werden.

Erfahren Sie hier, was Riskware ist und was Sie tun können, wenn Ihr Antivirenscanner Riskware meldet.

Was ist Riskware?

Der Begriff Riskware kommt aus dem Englischen und bezeichnet erst einmal „risikoreiche Software“. Damit sind Programme gemeint, die tendenziell Schwachstellen aufweisen oder andere Risiken für Ihr Endgerät darstellen könnten, also beispielsweise für Ihren PC oder Ihr Notebook. Dass Sie sich durch die Installation der entsprechenden Software auch wirklich einem Risiko aussetzen, ist dabei aber nicht immer gegeben.

Normalerweise fallen legitime Programme in die Kategorie Riskware. Und zwar dann, wenn Kriminelle die Programme zweckentfremden und gegen Sie einsetzen können. Auch Anwendungen, die sicherheitskritische Funktionen aufweisen, sind risikoreich. Dazu gehören Möglichkeiten, Systeme oder Anwendungen zu beenden, sie neuzustarten oder sie gar fernzusteuern. Auch dann, wenn Programme selbstständig Dateien löschen, verändern oder verschlüsseln können, stellen sie ein tendenzielles Risiko dar.

Risikoreiche Software

Dass Software potenzielle Risiken mit sich bringt, heißt noch lange nicht, dass ihr Einsatz nicht sinnvoll ist. Sie sollten sie aber genau prüfen. Bild: Pexles/DrewRae

Wann werden Programme zur Riskware?

Da gewiefte Cyberkriminelle ziemlich viele Programme für ihre eigenen Zwecke missbrauchen können, gibt es Riskware fast wie Sand am Meer. Die gängigen Antivirenprogramme für Privatpersonen und für Firmen melden deswegen erst einmal alle Programme als Riskware, die selbst oder deren Funktionen potenzielle Risiken darstellen. Programmarten, die standardisiert als Riskware eingestuft werden, sind:

Sind für legitime Programme Softwareaktualisierungen wie kritische Sicherheitspatches verfügbar, jedoch nicht installiert, werden diese ebenfalls zur Riskware. Aufgrund dessen sollte jedes Endgerät mithilfe eines Patch-Managements kontinuierlich auf Aktualisierungen kontrolliert werden.

Professionelle Hilfe bei risikoreicher Software

Als Riskware gekennzeichnete Programme sind per se nicht schädlich, bieten jedoch Funktionen, die Kriminelle für schädliche Zwecke missbrauchen können. Deswegen ist es so wichtig, dass Sie gerade dann, wenn Sie entsprechende Programme im Einsatz haben, mit Ihrer IT komplett sicher aufgestellt sind. Sie sollten beispielsweise nur die besten Fern- bzw. Remote-Services nutzen, nur hochwertige Passwort-Manager im Einsatz haben und auch Ihr Patch-Management und das kontinuierliche Monitoring an professionell agierende Experten übergeben.

Suchen Sie nach einem solchen? Dann haben wir einen Geheimtipp für Sie: Nehmen Sie jetzt den Kontakt zu PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe auf und lassen Sie sich professionell beraten. Natürlich managed PC-SPEZIALIST auch gern Ihren Antivirenschutz. Dabei prüft das kompetente Expertenteam genau, warum das Antivirenprogramm welche Programme als risikoreiche Software kennzeichnet. Managed Antivirus ist ebenso wie das hochsichere Client-Monitoring und das Patch-Management übrigens zentraler Bestandteil der Managed Services von PC-SPEZIALIST: dem Eins-für-Alles-Pakets für Privatpersonen und des IT-Basisschutzes für Firmen.

_______________________________________________

Weiterführende Links: Emsisoft, Kaspersky

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.