Corona-Trend Workation
Author
Theresa Twillemeier, Di, 18. Mai. 2021
in Für Firmenkunden

Corona-Trend Workation

Arbeiten, wo andere Urlaub machen

Der Trend Workation gibt dem Spruch „Wer arbeitet, der hat keinen Urlaub und wer Urlaub macht, der möchte nicht arbeiten“ eine ganz neue Bedeutung. Viele Hotels und Gaststätten reagieren auf dieses moderne Arbeitsphänomen und unterbreiten besondere Angebote.

Was genau eine Workation ist und welche Vorteile es birgt, erfahren Sie bei uns.

Was ist eine Workation?

Workation bedeutet im Grunde genommen, dass sich die Grenzen zwischen Arbeit und Urlaub auflösen. Genauer gesagt, reisen Menschen an einen mehr oder weniger fernen Ort und erledigen von dort aus ihre Arbeit. Neben Badehose und Sonnencreme packen sie auch den Laptop in den Koffer. Das Phänomen setzt sich dabei aus den Wörtern Arbeit (englisch: Work) und Urlaub (englisch: Vacation) zusammen. Nicht zu verwechseln ist Workation mit Work and Travel. Beim Work and Travel arbeiten und reisen die Menschen zwar auch, aber sie reisen von Ort zu Ort und nehmen Gelegenheitsjobs an. Bei der Workation, gehen sie für eine bestimmte Zeit ihrer festen Arbeit an nur einem Ort nach.

Dieses Arbeitsmodell soll die Work-Life-Balance optimieren und gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Im digitalen Zeitalter laufen viele Arbeiten bereits online ab und seit der Corona-Pandemie haben auch das Home Office sowie das mobile Arbeiten eine ganz neue Bedeutung erlangt.

Workation: Frau liegt am Strand auf einer Liege und hat ihren Laptop auf dem Schoß. Bild: Pexels

Eine Workation soll die Work-Life-Balance stärken. Bild: Pexels

Vor und nach Corona

Auch wenn die Corona-Pandemie viel zu diesem Phänomen beitragen wird, gibt es dieses Konzept bereits schon etwas länger. Seit mehreren Jahren sind auf den Kanaren oder auf Bali arbeitende Reisende zu sehen, sogenannte digitale Nomaden. Digitale Nomaden sind jedoch auf unbestimmte Zeit auf Reisen und verweilen nicht nur an einem Ort. Digitale Nomaden können von überall aus Arbeiten – egal ob im heimischen Büro, in den Schweizer Bergen oder am Strand in Mexiko. Sie benötigen lediglich eine stabile Internetverbindung.

Der Tourismusforscher Harald Pechlaner glaubt, dass der Workation-Trend sich auch nach der Pandemie weiter an Beliebtheit erfreut. Bereits jetzt würden sich klassische Urlaubsregionen wie die Kanaren damit ein neues Tourismussegment aufbauen. Nicht nur für Soloreisende gibt es Angebote von Reiseveranstaltern, sondern auch für Familien. Während die Eltern arbeiten, können die Kindern beispielsweise mit der Ferienanimation im Pool planschen.

Fünf Gründe für eine Workation

Der eine benötigt einen Tapetenwechsel und der andere sucht den Input von Gleichgesinnten. Sollten auch Sie die Möglichkeit haben, eine Workation zu machen, sind dies überzeugende Vorteile:

  • Motivation: Neue Reize und Gleichgesinnte können sich durchaus inspirierend und erfrischend auf Ihre Arbeit auswirken.
  • Netzwerken und Austauschen: Oftmals werden branchenspezifische Reisen angeboten, sodass Sie wertvolle Kontakte knüpfen können. Darüber hinaus können Sie sich auch direkt fachliches Feedback einholen.
  • Work-Life-Balance: Körper und Seele werden es Ihnen danken, wenn Sie die Work-Life-Balance für eine Zeit mal richtig ausleben und die Arbeitsstrukturen durchbrechen. Und wo ginge dies besser als am Meer?
  • Entdecken: Ziel einer Workation ist es natürlich nicht, rund um die Uhr an einem schönen Ort zu arbeiten, sondern auch das Land und dessen Kultur zu erkunden.
  • Teambuilding: Start-ups oder kleinere Firmen nutzen das Arbeitsmodell bereits als Teambuildingmaßnahme. Zusammen arbeiten und Ausflüge machen fördert die Gemeinschaft.

Die Gründe, warum eine Workation gemacht wird, sind individuellen Ursprungs und jeder Typ Mensch gestaltet dies anders.

Workation: Laptop und Sonnenbrille liegen am Strand. Im Hintergrund das Meer. Bild: Pixabay

Workation: Ein immer beliebter werdendes Arbeitsmodell. Bild: Pixabay

Ab ans Meer – dank PC-SPEZIALIST

Sobald die Corona-Pandemie das Reisen wieder zulässt, können Sie sich vorstellen, nach dem Modell Workation zu arbeiten? Sie sind deshalb schon auf der Suche nach dem perfekten Land?

Bevor es losgeht, möchten Sie aber nochmal Ihren Laptop aufrüsten lassen, damit Sie sich später nicht mit dem Ärger rumschlagen müssen? Dann kontaktieren Sie das kompetente Team von PC-SPEZIALIST ganz in Ihrer Nähe. Unsere IT-Experten beraten Sie vor Ort umfangreich zu Lösungsmöglichkeiten und stehen Ihnen bei Fragen zur Verfügung.

Könnten Sie sich auch vorstellen, von Portugal oder Tirol aus zu arbeiten? Welches Land würden Sie wählen? Teilen Sie uns Ihre Meinung gern in den Kommentaren mit.
_______________________________________________

Weiterführende Links: t3n, arbeits-abc, Robinson

1 Kommentar

  1. DeCatastrophe Pas sagt:

    Ich sehe nichts wirklich Gutes in Lockdowns. Die Regierungen müssen andere Lösungen finden. Unser Leben vergeht und wenn wir alt und sterbend sind, werden wir dafür überhaupt nicht dankbar sein. Aber eine gute Sache. Wir haben öfter angefangen, unsere Hände zu waschen und auch öfter die Wohnungen zu putzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.