Welche Daten speichert WhatsApp?
Author
Maren Keller, Mo, 10. Jan. 2022
in Smartphones

Welche Daten speichert WhatsApp?

Welche persönlichen Daten liest das FBI mit?

Wissen Sie, welche Daten Messenger von Ihnen sammeln und speichern? Welche Daten speichert WhatsApp? Welche sammelt Signal? Oder Threema? Und wie sieht es mit iMessage aus? Und welche Daten bekommt das FBI zu Gesicht?

Beim FBI gibt es eine Auflistung über das Datensammeln, die vor kurzem öffentlich geworden ist. Wir fassen zusammen.

Messenger: Verbreitung und Datensammlung

Dass WhatsApp und Co. eine Vielzahl an Daten sammeln und speichern, ist natürlich nichts Neues. Jeder, der Messenger nutzt, muss sich darüber im Klaren sein, dass die Anbieter die bekannt gegebenen Daten für seine Zwecke nutzt. Die Frage, die sich stellt, ist, welche Daten wirklich privat bleiben? Und auf welche bekommen Geheimdienste und Polizeiorganisationen Zugriff?

Welche Daten speichert WhatsApp überhaupt? Und wie sieht es mit den anderen Messengern wie Signal und Threema aus? Schließlich geben aller Messenger an, komplett verschlüsselte Kommunikation zu gewährleisten. Dass es auch dabei zu Sicherheitslücken kommen kann, zeigt allerdings unser Blogbeitrag über die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp.

Fakt ist: Laut einer aktuellen Umfrage von Statista nutzten im vergangenen Jahr 96 Prozent aller Deutschen WhatsApp. Facebook-Messenger kam auf 41 Prozent, gefolgt von Signal (24 Prozent), Telegram (22 Prozent) und Threema (12 Prozent). Allein über WhatsApp wurden im Jahr 2020 weltweit 100 Milliarden Nachrichten verschickt. Klar, dass die Behörden ein Interesse an diesen Daten haben. Doch die sind in den meisten Fällen geschützt. Allerdings nicht immer.

Welche Daten speichert WhatsApp? Zwei Hände mit Handy, WhatsApp-Chat geöffnet. Bild: Unsplash/Asterfolio

Wer liest mit, wenn bei WhatsApp und Co gechattet wird? Bild: Unsplash/Asterfolio

Welche Daten speichert WhatsApp?

Zunächst einmal klären wir die Frage, welche Daten speichert WhatsApp? Nun, das ist eine ganze Menge. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass WhatsApp sämtliche Daten erfasst, die der Nutzer angibt. Dazu gehören Name, Geburtstag, Telefonnummer, Status und Profilbild. Immerhin: Die Facebook-Tochter speichert grundsätzlich keine Nachrichten auf den Servern – es sei denn, eine Nachricht kommt beim Empfänger nicht an. Dann bleibt sie 30 Tage auf den Servern erhalten.

Außerdem speichert WhatsApp verschickte Fotos für einen bestimmten Zeitraum, liest den Standort aus und synchronisiert regelmäßig die Kontakte aus dem Telefonbuch. Die Folge: Gibt es eine richterliche Anordnung, dass WhatsApp die Daten rausrücken muss, bekommen Behörden einen sehr tiefen Einblick. Haben Sie zusätzlich auch noch ein iCloud-Backup erstellt, dürfen die Behörden auch das mitlesen. Übrigens: Auch Apples iMessage speichert Kontaktdaten und gibt sie auf richterliche Anweisung an die Behörden weiter.

Datenschutz bei Telegram, Signal und Threema

Neben der Frage, „welche Daten speichert WhatsApp?“ ist natürlich auch interessant, welche Daten die anderen Messenger speichern und gegebenenfalls an das FBI oder andere Behörden auf Anfrage weitergeben. Immerhin nutzen knapp 60 Prozent der Deutschen Messenger wie Signal, Threema und Telegram. Auch hier dürfte das Interesse der Behörden an Informationen groß sein.

Allerdings – zumindest der umstrittene Messenger Telegram liefert keinerlei Daten an die US-Behörden. Warum? Nicht weil der Datenschutz perfekt ist, sondern, weil niemand weiß, was auf den Servern wirklich gespeichert wird. Man weiß ja nicht einmal genau, wo die Server stehen. Nein, der Grund ist ein anderer: Es ist schlicht und einfach keine Adresse bekannt, an die die Behörden entsprechende Anfragen stellen könnten.

Nur zwei der Messaging-Apps machen in Sachen Datenschutz alles richtig: Signal und Threema. Sie speichern so gut wie keine Nutzerdaten und können deshalb auch keine Informationen weitergeben. Auch cyberkriminelle Hacker haben in dem Fall kein Glück. Wo keine Daten gespeichert sind, kann auch niemand Daten klauen.

Welche Daten speichert WhatsApp? Handy mit Messenger-Symbolen auf Display liegt auf grauem Hintergrund. Bild: Unsplash/Adem Ay

Wer nicht ganz so viel von sich preisgeben möchte, kann eine der vielen alternativen Messenger nutzen. Bild: Unsplash/Adem Ay

Welche Daten speichert WhatsApp? Was tun?

Die Frage, welche Daten speichert WhatsApp, ist geklärt. Das Problem ist dabei, dass nicht nur Behörden gegebenenfalls Zugriff auf diese Daten haben, sondern auch Hacker. Immer wieder berichten wir von Sicherheitslücken, die zu Datenklau führen. Datenklau funktioniert aber nur, wenn Daten irgendwo gespeichert sind – und das tut vor allem WhatsApp.

Bleibt die Frage, welche Konsequenz jeder Nutzer aus dem Wissen um die Datensammelwut zieht. Keine Frage, jeder Nutzer macht sich durch sein Verhalten Stück für Stück mehr zum gläsernen Mensch – sehr zur Freude von all denjenigen, die daraus einen Nutzen ziehen können.

Wer möglichst wenig Daten von sich preisgeben möchte, der wechselt ohne zu überlegen zu den Messengern Signal oder Threema. Das Problem: Die Verbreitung ist nach wie vor eher gering, die Zahl der Kontakte beschränkt. Man muss – oftmals erfolglos – harte Überzeugungsarbeit leisten, um seine Kontakte für einen anderen Messenger zu begeistern. Die Entscheidung ist nicht leicht, aber vielleicht ist das Wissen, dass das FBI und andere Behörden zum Teil mitlesen können, ein Grund zu überlegen, welche privaten Informationen man preisgeben möchte.

_______________________________________________

Weiterführende Links: FBI-Dokument, Statista, hna, bild

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.