EU-Datenschutzrichtlinie bringt Phishing-Welle
Author

Maren
in Aktuelles

EU-Datenschutzrichtlinie bringt Phishing-Welle

Vorsicht vor DSGVO-E-Mails

Die neue EU-Datenschutzrichtlinie, die DSGVO, ist gerade eine Woche alt. Doch schon jetzt birgt sie eine große Gefahr. Denn Betrüger sind auf den DSGVO-Zug aufgesprungen. Ihr Ziel: Sie wollen eure Daten mithilfe von Phishing-Mails klauen. 

Wie ihr euch davor schützen könnt und welche Unternehmen aktuell im Visier der Kriminellen sind, erfahrt ihr bei uns.

EU-Datenschutzrichtlinie füllt E-Mail-Postfächer

Aktuell quellen die meisten E-Mail-Postfächer über, da sämtliche Unternehmen, die im Besitz eurer Daten sind, euer Einverständnis zum Umgang mit euren Daten benötigen. Doch nicht alle E-Mails sind echt. Eine echte Phishing-Welle rollt auf euch zu. Denn die neue EU-Datenschutzrichtlinie führt dazu, dass auch Betrüger solche E-Mails im Namen großer Unternehmen verschicken.

Erst vor wenigen Tagen haben wir hier im Blog vor dem aktuellen Amazon-Phishing gewarnt, das ebenfalls im Zusammenhang mit der EU-Datenschutzgrundverordnung steht. Jetzt warnt auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im aktuellen Newsletter und die Polizei Niedersachsen vor vermehrten, betrügerischen Phishing-Mails.

Amazon Phishing - Phishing Mail - EU-Datenschutzrichtlinie - - EU-Datenschutzgrundverordnung - Phishing Welle. Foto: Pixabay

Dank neuer EU-Datenschutzrichtlinie versenden Betrüger vermehrt Phishing-Mails. Foto: Pixabay

Phishing-Welle durch EU-Datenschutzrichtlinie

Zur neuen Phishing-Welle durch die seit einer Woche geltende neue EU-Datenschutzrichtlinie schreibt das BSI: „Zurzeit erhalten Sie vermutlich viele Mails, in denen Unternehmen neue Nutzungsbedingungen vorstellen und darum bitten, diese zu bestätigen. Leider nutzen Betrüger dies auch, um mit gefälschten Mails Personen zu schädigen.“ Aktuell sind laut BSI vor allem Online-Unternehmen wie Amazon, E-Bay und Paypal betroffen. Aber auch die Namen großer Banken missbrauchen die Betrüger. Letztendlich können die Betrüger die Namen aller Banken und Online-Shops missbrauchen.

Aber gerade die genannten Unternehmen waren auch bisher bereits von Phishing betroffen. Das könnt ihr unter anderem in unseren Blogbeiträgen über Amazon Phishing, Sparkassen Spam, Paypal Inkasso Mail oder die ING DiBa E-Mail erfahren. In unserem Ratgeber Was ist Phishing?, erfahrt ihr auch, wie ihr euch davor schützen könnt.

Kriminelle Phishing-Mails nutzen DSGVO aus

Um überhaupt zu wissen, welche Auswirkungen die neue EU-Datenschutzrichtlinie für euch hat, lest unbedingt unseren Blogbeitrag über EU-Datenschutz für Privatpersonen. Doch woran erkennt ihr die kriminellen Phishing-Mails, die aktuell im Zusammenhang mit dem neuen EU-Datenschutz versendet werden?

Aktuell ist es so, dass die Kriminellen E-Mails verfassen, in denen sie wegen der DSGVO beispielsweise um eine Bestätigung für den weiteren Bezug eines Newsletters bitten. Dafür soll ihr nur auf den Button in der Mail klicken und im nächsten Schritt eure Daten verifizieren. Doch Vorsicht: Mit dem Klick auf den Button werdet ihr auf eine gefälschte Seite weitergeleitet. Gebt ihr dort nun in gutem Glauben eure persönlichen Zugangsdaten oder Bankverbindungen ein, öffnet ihr den Kriminellen Tür und Tor für ihre miesen Machenschaften. Möglich ist aber auch, dass ihr euch mit dem Klick auf den Button Schadsoftware auf euren Rechner ladet.

Amazon Phishing - Phishing Mail - EU-Datenschutzrichtlinie - - EU-Datenschutzgrundverordnung - Phishing Welle. Foto: Pixabay

Die Betrüger versuchen mit allen Mitteln, an eure Daten zu kommen.

Tipps zum Umgang mit verdächtigen E-Mails

Damit ihr nicht zum Opfer und von Betrügern durch die neue EU-Datenschutzrichtlinie in die Falle gelockt werdet, geben wir euch Tipps, wie ihr mit verdächtigen E-Mails umgehen solltet:

  1. Öffnet niemals Anhänge oder Links, die euch unerwartet per E-Mail gesendet werden.
  2. Ihr habt eine DSGVO-E-Mail erhalten? Dann überlegt, ob ihr Kunde bei dem Unternehmen seid und den Newsletter abonniert habt.
  3. Wollt ihr von dem Unternehmen überhaupt weiterhin E-Mails bekommen? Stimmt ihr den neuen Richtlinien nicht zu, bekommt ihr zukünftig keine E-Mails mehr.
  4. Ihr sollt einen Bestätigungsbutton anklicken? Prüft zunächst, wohin der Link führt. Dafür führt ihr die Maus ohne zu klicken über den Button. Seid ihr unsicher, klickt besser nicht. Loggt euch im Zweifelsfall über die bekannte Login-Seite des Anbieters ein.
  5. Werdet ihr aufgefordert, euch auf einer Webseite anzumelden, kontrolliert den Link. Nur wenn die Adresse mit der euch bekannten Homepage-Adresse übereinstimmt, könnt ihr euch anmelden.
  6. Und wie immer gilt auch hier: Öffnet keine Anhänge. Hier droht euch Schadsoftware.

Auf Phishing-Mail hereingefallen?

Seid ihr auf eine E-Mail, die euch im Zusammenhang mit der neuen EU-Datenschutzrichtlinie erreicht hat, bereits hereingefallen, dann ändert schleunigst eure Passwörter – am besten von einem anderen Gerät aus. Falls ihr Bankdaten angegeben habt, informiert eure Bank, erstattet Anzeige bei der Polizei und überprüft euren Rechner auf Schadsoftware.

Gern helfen unsere Techniker von PC-SPEZIALIST vor Ort euch dabei weiter. Mit dem Sicherheits-Check testen sie, ob euer Computer Sicherheitslücken ausweist. Eventuelle Viren und Schadsoftware beseitigen Sie mit einer professionellen Virenentfernung und zu guter Letzt versorgen sie euch bei Bedarf auch mit dem neuesten Virenschutz.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.