Nachhaltige Digitalisierung
Author
Robin Laufenburg, Di, 23. Nov. 2021
in Aktuelles

Nachhaltige Digitalisierung

Wie Sie durch Digitalisierung nachhaltig agieren

Nachhaltige Digitalisierung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Klimaschutz. Anfang November 2021 fand die UN-Klimakonferenz in Glasgow statt und es wurde viel Themen wie Kohleausstieg und Verbrennerausstieg gesprochen. Aber wo blieb das Thema der nachhaltigen Digitalisierung?

Was nachhaltige Digitalisierung ausmacht und wie Sie sie umsetzen, erfahren Sie hier.

Nachhaltige Digitalisierung: UN-Klimakonferenz?

Zwischen dem 31. Oktober und dem 13. November 2021 fand die UN-Klimakonferenz 2021 statt. Bei ihr handelt es sich um die 26. UN-Klimakonferenz, weswegen sie international auch als COP 26 (26th Conference of the Parties) bezeichnet wird. Ziel der Konferenz ist es, einen globalen effektiven Klimaschutz nach Pariser Klimaabkommen von 2015 in die Wege zu leiten, wobei sich die circa 200 teilnehmenden Staaten dazu verpflichten, bestimmte Unterziele messbar umzusetzen.

Zu den Resultaten gehören unter anderem Maßnahmen aus dem Bereich der Klimaneutralität und -anpassung, gegen die zunehmende Entwaldung, zur Regulation der Methanemissionen sowie hin zum Kohleausstieg und Verbrennerausstieg. Vor allem das Thema Kohleausstieg ist zentraler Bestandteil der medialen Diskussion. Klimaschützer kritisieren dabei vor allem, dass auf Bestreben Chinas und Indiens die Zielsetzung für den Kohleausstieg abgemildert wurde.

Dem Thema der nachhaltigen Digitalisierung wurde jedoch keine hohe Relevanz zugesprochen. Das war angesichts der Themenvielfalt kein Wunder, aber vor allem angesichts der heutigen Relevanz von IT und dem damit einhergehenden Ressourcenverbrauch für manch einen doch verwunderlich.

COP26

Auf der UN-Klimakonferenz (COP 26) wurden viele Themen besprochen. Kaum geredet wurde über digitale Nachhaltigkeit. Bild: Pexels/Pixabay

Wie können Sie nachhaltig Prozesse digitialiseren

So ziemlich alle Privatpersonen nutzen digitale Geräte wie Computer, Laptops und Smartphones, um erfolgreich durch den Alltag zu navigieren, und die Digitalisierung macht auch schon längst nicht mehr vor den Türen von Kleinunternehmen nicht halt. Dennoch sind sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen aller Größen daran interessiert, dass ihre IT effizient und benutzerfreundlich eingesetzt ist. Optimal sollte sie ohne eigenes Zutun möglichst lange halten und damit möglichst ressourcenschonend sein.

Ohne Frage sind viele Bereiche der Digitalisierung sinnvoll, bedeinen eine gegebene Notwendigkeit und fördern die Nachhaltigkeit sogar obendrein. Zum Beispiel sparen Sie mit dem papierlosen Büro oder der digitalen E-Mail-Archivierung ein unnötiges Ausdrucken und damit eine ganze Menge an Papier und Toner. Durch die zunehmend etablierte Arbeit aus dem Home Office sparen Sie nicht nur den Fahrtweg ins Unternehmen, sondern Sie können bei der Arbeit im Home Office auch Maßnahmen umsetzen, mit denen Sie wieder erheblich Energie sparen.

Exkurs: Kritik am Metaversum, NFTs & Kryptowährungen

Andere Bereiche der digitalen Welt sollten aufgrund der Ressourcen, die sie benötigen, geradezu hinterfragt werden. Vor allem aber hält auch die digitale Zukunft immer mehr bereit, was jetzt bereits sichtbar wird und nicht nur eine Sonnen-, sondern auch eine Schattenseite hat. Unter anderem ist das von Meta (vormals Facebook) geplante Metaversum bereits in der Kritik, da es laut einen enormen Stromverbrauch benötigen und damit einen erheblichen CO2-Fußabdruck hinterlassen wird. Immerhin müssen für virtuelle Kunst (NFTs), virtuelles Geld (Kryptowährung) und für die Generierung von virtuellen Welten Server und Blockchains zur Verfügung gestellt werden. Jörg Schieb (WDR) kritisiert dabei, dass der nötige Energieaufwand gar nicht in der Öffentlichkeit stehe. Dabei appeliert er gleichzeitig, die seiner Meinung nach wichtige Digitalisierung sinnvoll einzusetzen.

Und auch ohne Metaversum ist vor allem die Kryptowährung bereits in der Kritik. Denn immerhin benötigen alleine die Rechner zum Cryptomining von Bitcoins nach Angaben des Cambridge Centre for Alternative Finance auf ein Jahr hochgerechnet rund 140 Terawattstunden Strom. Das entspricht etwa einem Viertel des gesamten deutschen Stromverbrauchs.

digitale Konzepte nachhaltig umsetzen

Sie fragen sich, wie Sie nachhaltig digitale Konzepte umsetzen? Bild: Pexels/MarcusAurelius

Was Sie tun können, um digital nachhaltig zu agieren

Nachhaltig zu handeln umfasst unter anderem, kaputte Geräte nicht auszutauschen, sondern sie noch reparieren zu lassen. Benötigen Sie Hilfe bei der Reparatur von privat genutzten Computern, MacBooks, Tablets & iPads, Handys oder von Tablet- & iPad-Displays bzw. Handy-Displays? Dann ist PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe der geeignete Ansprechparter für Sie. Auch dann, wenn Sie Hilfe bei der Reparatur von Geräten Ihrer Firmen-IT benötigen, sind Sie dort genau richtig.

Auch dann, wenn Sie glauben, dass Ihr Gerät unweigerlich kaputt ist, sollten Sie es checken lassen. Denn meistens lassen sich Computer, Handys & Co. wirklich noch reparieren. Sollten Sie sich sicher sein, dass das bei Ihnen nicht der Fall ist, sollten Sie Ihren Elektroschrott richtig entsorgen, um immernoch möglichst nachhaltig zu agieren.

Betreuung bei nachhaltiger Digitalisierung

Lassen Sie es aber erst gar nicht zur Beschädigung Ihrer Geräte kommen, weder im Inneren noch im Äußeren. PC-SPEZIALIST unterstützt Sie bei der Einrichtung Ihrer privaten und geschäftlichen Geräte sowie bei der optimalen Einrichtung einer IT-Infarsrtuktur. Denn dann, wenn Geräte nicht passend eingerichtet oder nicht gewartet werden, werden sie schnell zu Stromfressern. In der digitalen Welt agieren Sie dank PC-SPEZIALIST ressourcenschonend und nachhaltig.

Auf Wunsch betreut das kompetente Expertenteam dabei sogar Ihre IT ganzheitlich und greift sofort ein, sobald es zu Fehlern oder Problemen wie Überhitzung kommt, um Schlimmeres zu verhindern. Wir empfehlen für Privatpersonen das Eins-für-Alles-Paket von PC-SPEZIALIST. Mit dem individuell erstellbaren Paket findet das Patch-Management, also die Installation von Softwareaktualisierungen immer vollautomatisiert statt. Nutzen Sie es  für Ihr privates Endgerät wie Ihren Rechner und bleiben Sie ohne viel Zutun immer gut geschützt; dass Ihr Gerät möglichst lange lebt. Für Kleine Firmen empfehlen wir den IT-Basisschutz. Neben dem kontinuierlichen Monitoring Ihrer Geräte sind der Managed Antivirus als auch Hardware-Firewall sind standardisierte Bestandteile des Sicherheitspakets.

_______________________________________________

Weiterführende Links: Presseportal, Bundesregierung, WDR Blog, Business Insider

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.