Digitale Logistik – Logistik 4.0
Author
Robin Laufenburg, Mi, 15. Dez. 2021
in Für Firmenkunden

Digitale Logistik – Logistik 4.0

Was muss digitale Logistik können und was zeichnet sie aus?

Die Logistik ist als Deutschlands drittgrößter Wirtschaftsbereich unweigerlich von Modernisierungsentwicklungen wie der Digitalisierung betroffen. Nur Transport- und Logistikunternehmen, die entsprechende Entwicklungen mitgehen, bleiben dabei auf lange Sicht konkurrenzfähig.

Sie fragen sich, was digitale Logistik genau können muss und was die sogenannte Logistik 4.0 auszeichnet?

Was ist digitale Logistik bzw. Logistik 4.0?

Vorweg: Die Begriffe digitale Logistik bzw. Logistik 4.0 werden normalerweise synonym gebraucht. Sie beschreiben dabei das heutige Logistikwesen, das zunehmend auf digitalisierte Prozesse und Strukturen angewiesen ist. Während die Logistik in der Öffentlichkeit immer wieder als Nachzügler der Digitalisierung gesehen wird, gehören Logistikunternehmen seit Jahrzehnten zu den Treibern digitaler Neuschöpfungen.

Mit der sogenannten vierten industriellen Revolution werden Arbeits- und Kommunikationsprozesse ganzheitlich digitalisiert und automatisiert: Maschinen arbeiten zunehmend vernetzt und selbstgesteuert. Ihr Resultat wird als Industrie 4.0 bezeichnet. Die heutige Arbeitswelt wird entsprechend Arbeitswelt 4.0 genannt. Unweigerlich betrifft die ganzheitliche Digitalisierung dabei auch die Logistik. Bei Logistik 4.0 handelt es sich deswegen um einen Anwendungsbereich der Industrie 4.0, der das Speditions- und Transportwesen betrifft.

Logistik 4.0

Digitale Logistik bzw. Logistik 4.0 wird zunehmend relevanter, auch für kleine Logistik- und Transportbetriebe. Bild: Pexels/TomFisk

Wie sieht digitale Logistik aus?

Die digitale Logistik ist dabei die Grundlage dafür, dass andere Bereiche der Wirtschaft digital werden können. Logistik ist seit jeher an digitalen Fortschritt gekoppelt: Bereits in den 70er Jahren haben Maschinen die Touren für Speditionen berechnet, Sendungsdaten wurden in den 80ern mit Barcode-Scannern erfasst und Speditionen setzten die ersten selbstfahrenden Fahrzeuge ein. Bestandteile der heutigen digitalen Logistik sind dabei:

  • Lagerlogistik mit intelligenten Regale, Fachanzeigen, Datenbrillen und mobilen Robotern
  • Transportlogistik mit intelligenten LKWs, Containern, Paletten
  • Beschaffungslogistik mit sensorischen Bestandsmessungen und automatischen Wiederbeschaffungen
  • Produktionslogistik mit kundenindividueller Produktion
  • Distributionslogistik mit automatisierter Routenauswahl und Optimierung der Beladung
  • Informationslogistik mit papierlosen Logistikplanungen und digitalen Datenanalysen

Abläufe werden zentral gesteuert und Geräte sind immer häufiger über das Internet of Things mit dem Firmennetzwerk verbunden. Durch  informationslogistische Sicherheitsmaßnahmen lassen sich Supply-Chain-Attacken verhindern. Sollte es zu Sicherheitslücken in digitalen Systemen kommen, sollten sie immer sofort erkannt und geschlossen werden. Das kann zum Beispiel durch ein professionell eingerichtetes Patch-Management vollautomatisch geschehen. Das Patch-Management für Firmenkunden ist zentraler Bestandteil des IT-Basisschutz von PC-SPEZIALIST.

Aber nicht nur IT-Sicherheitsmaßnahmen sind wichtiger Bestandteil der Digitalisierung. Auch der zunehmende Einsatz von digitalen Endgeräten wie zum Beispiel Arbeitsnotebooks oder Firmenhandys und die Integration dieser in eine moderne Arbeitsumgebung.

Vorteile der digitalen Vernetzung

Dass Unternehmen von digitalen Anwendungen in der Logistik unterschiedlich profitieren, untermalt auch eine Befragung, die im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt wurde. Hierbei wurden 514 Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern, die Waren transportieren, gefragt, was aus ihrer Sicht die größten Vorteile von digitalen Anwendungen in der Logistik sind.

Eine deutliche Mehrheit von zwei Dritteln (68 Prozent) gab dabei an, dass die Digitalisierung für sie zu einer erheblichen Zeitersparnis führt. 43 Prozent der Befragten gaben an, dass Fehler- und Ausfallanfälligkeit deutlich sanken und 35 Prozent verwiesen auf eine deutliche Entlastung ihrer Beschäftigten. Auch wurde die Gewährleistung eines besseren Service für Endkunden von immerhin 33 Prozent der befragten Firmen angegeben und ein geringerer Bedarf an Lagerfläche von 31 Prozent.

Bitkom-Studie zu digitaler Logistik

Bitkom-Studie zu digitaler Logistik: Digitalisierung macht Logistik schneller, sicherer und einfacher. Quelle: Bitkom, Herkunftsverweis bitkom.org im Juli 2019

Möglichkeiten von Logistik 4.0

In der Regel gibt es nicht nur eine einzige Lösung zur digitalen Modernisierung von Vernetzungsprozessen, sondern eine ganze Reihe. Beispielsweise kann ein modernes Trans­­port-Mana­ge­­ment-System (TMS) alle Dispo­­si­ti­­ons­ak­ti­vi­tä­ten zwischen Firmen, Partnern und Kunden zentral erfassen und prüfen. Aber auch der Einsatz von RFID-Transpondern und Sensoren sowie das Tracking von GPS-Signalen sind wichtige Bestandteile der digitalen Logistik. Durch moderne Cloud-Lösungen ermöglichen immer mehr Logistikunternehmen ihren Kunden, den aktuellen Status ihres beauftragten Transports abzurufen. Mithilfe von digitalen Maßnahmen lassen sich die Daten live übertragen.

Auch fokussieren Unter­­neh­­men aller Größen zunehmend die sozialen und ökologischen Folgen ihres Handelns. Betriebe müssen heute nach bestimmten ethnischen und firmenphilosophischen Vorgaben handeln und dabei auch größere oder kleinere Klimaschutzziele erreichen. Der bewusste Einsatz von Ressourcen sowie die Reduzierung von Emissionen sind zentraler Bestandteil eines Klimaschutzkonzepts. Dieses kann selbstverständlich mithilfe von Digi­ta­­li­­sie­rungs­­stra­te­­gien bestärkt werden. Digitale Anwendungen sorgen für die ideale Auslas­tung von Trans­port­ka­pa­zi­tä­ten, für eine möglichst effiziente Routenplanung sowie für die Schonung von Papier und anderen physischen Ressourcen bei optimaler Zeit- und Platzersparnis.

Vereinfachung des Betriebsalltags durch Digitalisierung

Mithilfe von Kollaborationsplattformen können Unternehmen aller Größen ihren Angestellten die Möglichkeit der optimalen Zusammenarbeit gewährleisten. Gleichzeitig gewährleisten sie durch die digitale Lösung die Möglichkeit des intensiven internen Austauschs und der Vernetzung von Wissen. Durch weitere digitale Programme können Routi­­­ne­tä­tig­kei­ten in Dispo­­­si­tion oder Buch­ha­l­tung reduziert oder sogar komplett vermieden werden.

Immer häufiger werden bei größeren und mittelständischen Unternehmen auch Machine-Learning- und Deep-Learning-Algorithmen eingesetzt, um Prozesse automatisiert zu erarbeiten und kontinuierlich zu optimieren. Künst­­li­che Intel­­li­­genz (KI) kann unstruk­tu­rierte Datensätze analy­­sie­ren und vera­r­­bei­ten. Sie kann Infor­ma­ti­o­nen aus verschie­de­nen Quel­len kombi­nie­ren und zusammenfassen. In der digitalen Logistik lassen sich KI-Lösungen in nahezu allen Bereichen anwenden. Dadurch werden sie auch für Kleinbetriebe zunehmend relevant.

Logistik 4.0 in Kleinbetrieben

Logistik 4.0 ist jetzt auch in Kleinbetrieben angekommen. Ziehen Sie mit! Bild: Pexels/TigerLily

Digitale Logistik im Kleinunternehmen

In Form von Logistik 4.0 wird eine digitale Vernetzung von Prozessen, Herstellern, Lieferanten, Händlern, und Kunden gewährleistet. Der Weltkonzern Amazon hat, wenn er nicht sogar die Logistik 4.0 eingeleitet hat, auf jeden Fall Logistik 4.0 maßgeblich geprägt. Viele große Logistikbetriebe haben mitgezogen und nutzen für die Umsetzung von herkömmlichen Problemen bereits smarte Lösungen.

Nicht nur große und mittelständische Betriebe, sondern auch immer mehr selbstständige Spediteure und Kleinbetriebe wie kleine Speditionen, Lagereien und Direkttransportunternehmen müssen ihre Prozesse und Geschäftsstrukturen ebenfalls digitalisieren, um konkurrenzfähig zu bleiben. Nur durch die Digitalisierung können Unternehmen der Logistikbranche Potenziale nutzen und Kosten reduzieren. Für die erfolgreiche Digitalisierung ist aber dringend notwendig, dass die Prozesse in einer angemessenen Quali­tät vollzogen werden. Auch müssen die prozessüber­­­grei­­fen­­den Schnit­t­s­tel­len optimal eingerichtet sein.

Digitale Logistik wächst schnell

Die Herausforderungen und Anforderungen scheinen oft geradezu unüberwindbar. Vor allem regionale Betriebe, welche die Folgen der Globalisierung und des ortsungebundenen Arbeitens spüren, merken im Regelfall zuerst die störende Wirkung der Entwicklungen und die Verdrängung von Marktteilnehmern durch Großkonzerne, als dass sie die Potenziale der Digitalisierung und eigene Entwicklungsmöglichkeiten sehen können.

Dennoch öffnen sich Logis­ti­kern mit dem Ausbau des eige­nen Ange­bo­tes durch eine passende Koope­ra­tionen mit Part­nern oder durch das Modernisieren etablierter Prozessstrukturen und Geschäfts­mo­delle neue und effizientere Chan­cen. Dazu kann auch die Auslagerung der IT an einen kompetenten IT-Dienstleister wie PC-SPEZIALIST in Ihrer Region sein. Durch eine externe IT-Abteilung können sich Kleinbetriebe um ihr Kerngeschäft kümmern und müssen sich nicht mit Themen wie dem für jedes Unternehmen dringend notwendigen Patch-Management herumschlagen.

Digitalisierung von Logistikunternehmen

Die Digitalisierung macht auch vor kleinen Logistikunternehmen nicht halt. Digitalisieren Sie jetzt Ihren Betrieb! Bild: Pexels/TigerLily

Digitalisierung Ihrer Logistik

Immer mehr kleine Transport- und Logistikbetriebe entwickeln sich momentan in Richtung Logistik 4.0 weiter und nutzen dabei auch immer mehr Digital-Angebote. Das ist für sie notwendig, um konkurrenzfähig und am Zahn der Zeit zu bleiben. Möchten auch Sie Ihr Unternehmen in die Zukunft begleiten und ihm den Weg zur Digitalisierung ebnen?

Dann ist PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe der richtige der Ansprechpartner für Sie. Die regional agierenden IT-Betriebe von PC-SPEZIALIST stehen kleinen Betrieben nämlich mit Passion bei und verhelfen kompetent zur zeitgemäßen Digitalisierung. Mit dem IT-Basisschutz haben unsere IT-Experten dabei individuell gestaltbare Pakete für Logistikbetriebe und andere Unternehmen im Angebot.

Der IT-Basisschutz orientiert sich dabei am BSI-Grundschutz und dem BSI-Grundschutzkatalog. Mit dem Standard-Paket des IT-Basisschutz deckt PC-SPEZIALIST bereits eine Vielzahl der rechtskritischen IT-Sicherheitsmaßnahmen ab und hilft Ihrem Logistikbetrieb, sich digital aufzustellen. Der IT-Basisschutz beinhaltet unter anderem das notwendige Patch-Management, ein Managed Antivirus sowie eine Hardware-Firewall mit integrierter VPN-Funktion.

Natürlich sind nicht nur Transport- und Logistikunternehmen von der Digitalisierung betroffen, sondern beispielsweise auch Handwerksbetriebe. Lesen Sie dazu unseren Blogbeitrag rund um das Thema Handwerk 4.0 und erfahren Sie, wie sich die Digitalisierung auf diese Branche auswirkt.

_______________________________________________

Weiterführende Links: HEC, Digitale Logistik Andreas Ulisch, JITpay, Hannover Messe, IPH Hannover

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.